Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.04.2010

UPDATE: Nokia-Aktie stürzt nach enttäuschenden Zahlen ab

(NEU: Marktreaktion, Aussagen CEO, weitere Details)

(NEU: Marktreaktion, Aussagen CEO, weitere Details)

Von Gustav Sandstrom DOW JONES NEWSWIRES

HELSINKI (Dow Jones)--Der finnische Handyhersteller Nokia hat den Aktienmarkt am Donnerstag mit seinen Zahlen und dem Ausblick enttäuscht. Zwar konnte Nokia den Handyabsatz steigern, Marktanteil und durchschnittlicher Verkaufspreis gingen hingegen im Vergleich zum Vorquartal zurück. Die Aktie stürzt um 13% ab und notierte um 12.52 Uhr in Helsinki bei 9,80 EUR.

Im ersten Quartal 2010 erzielte Nokia bei einem auf 9,52 (9,27) Mrd EUR gestiegenen Umsatz einen Nettogewinn von 349 (122) Mio EUR. Der operative Gewinn der Nokia Oy legte auf 488 Mio von 55 Mio EUR zu. Analysten hatten im Mittel einen Nettogewinn von 370 Mio EUR und einen operativen Gewinn von 493 Mio EUR erwartet.

Profitieren konnte Nokia in den ersten drei Monaten 2010 von dem binnen Jahresfrist um 16% auf 107,8 Mio Stück gestiegenen Handyabsatz. Aber der nach Aussage von CEO Olli-Pekka Kallasvuo binnen Jahresfrist um über 50% gestiegene Smartphone-Absatz führte nicht zu höheren Durchschnittspreisen für die Nokia-Handys. Vielmehr sank der Durchschnittspreis auf 62 EUR von 66 EUR in der Vorjahresperiode und 64 EUR im vierten Quartal 2009.

Auch mit seinem Marktanteil konnte das Unternehmen nicht überzeugen. Nokia konnte den Marktanteil im ersten Quartal 2010 auf Jahressicht zwar auf 33% von 32% erhöhen, im vierten Quartal hatte das Unternehmen nach eigenen Angaben allerdings noch einen Marktanteil von 35%. Nokia sehe sich weiterhin mit einem harten Wettbewerb im oberen Handy-Segment konfrontiert, sagte Kallasvuo.

Die Netzwerksparte Nokia Siemens Networks konnte im ersten Quartal den operativen Verlust auf 226 Mio EUR verringern. Im Vorjahreszeitraum hatte das Joint Venture mit der Münchener Siemens AG noch einen operativen Verlust von 361 Mio EUR ausgewiesen. Im Infrastruktur-Bereich herrschen laut Nokia-CEO Kallasvuo weiterhin herausfordernde Marktbedingungen.

Neben dem unter den Erwartungen liegenden Gewinn enttäuschte Nokia auch mit der gesenkten Prognose für die Handysparte "Devices & Services". Für die größte Sparte des Konzerns wird nun eine operative Marge von 11% bis 13% erwartet, nachdem die Prognose bislang bei 12% bis 14% gelegen hatte. Im ersten Quartal war die operative Marge der Sparte auf 12,5% nach 8,9% im Vorjahreszeitraum gestiegen. Analysten hatten lediglich eine operative Marge von 12% erwartet.

Webseite: www.nokia.com -Von Gustav Sandstrom, Dow Jones Newswires, +49 (0)69 29725 104, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/has/bam Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.