Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.07.2008

UPDATE: Nokia erfreut mit gutem 2. Quartal und positivem Ausblick

(NEU: Details, Ausblick, Analystenstimmen, CEO-Statement)

Von Martin Rapp

DOW JONES NEWSWIRES

HELSINKI (Dow Jones)--Der finnische Mobiltelefonhersteller Nokia Oy hat am Donnerstag seine Quartalszahlen vorgelegt und die Börse mit einem soliden Wachstum bei Umsatz und bereinigtem Nettogewinn überzeugt. Die Aktie legte nach Veröffentlichung der Zahlen kräftig zu. Gleichzeitig zeigte sich das Unternehmen davon überzeugt, dass der Weltmarkt für Mobiltelefone weiter wächst.

Nokia verkaufte von April bis Juni 122 Mio Handys, womit der Marktanteil von 39% im ersten Quartal auf 40% ausgeweitet wurde. Allerdings sank der Durchschnittspreis der Geräte wegen nachlassender Verkäufe hochpreisiger Telefone und der Dollarschwäche auf 74 von 79 EUR. Der Umsatz der Sparte ging deshalb leicht zurück, zusammen mit der Netzausrüstersparte Nokia Siemens Networks erreichte der Umsatz 13,15 Mrd EUR, ein Plus von 4% im Vergleich zum Vorjahr.

Die Gerätesparte, die für rund 70% der Umsatzerlöse verantwortlich zeichnet, legte vor allem in Lateinamerika und den Regionen Asien-Pazifik sowie Afrika-Mittlerer Osten zu. Die Umsätze in Europa, Nordamerika und China gingen trotz gleichbleibender oder sogar gestiegener Stückzahlen zurück.

Als Nettogewinn wies Nokia 1,1 Mrd EUR oder 0,29 EUR je Aktie aus, ein Rückgang um 61% verglichen mit 2007. Damals war das Ergebnis jedoch von einer Reihe positiver Sonderfaktoren beeinflusst worden. Um außerordentliche Posten bereinigt, steigerte das Unternehmen sein Nettoergebnis auf 1,37 Mrd EUR bzw 0,36 EUR je Anteilsschein. Im vergangenen Jahr lag diese Größe bei 1,26 Mrd EUR oder 0,32 EUR je Aktie.

Damit übertraf das Unternehmen die im Vorfeld gehegten Erwartungen. Beim Umsatz hatten die von Dow Jones Newswires befragten Analysten 12,86 Mrd EUR erwartet und beim bereinigten Nettogewinn 0,35 EUR je Aktie.

Im zweiten Quartal 2008 wirkten sich besonders zwei Posten negativ auf das Ergebnis aus. Zum einen verbuchte Nokia einen Aufwand von 259 Mio EUR für die Schließung des Werks in Bochum. Dazu kamen rund 200 Mio EUR an Restrukturierungskosten für die Netzausrüstersparte Nokia Siemens Networks.

Dieses gemeinsam mit dem deutschen Technologiekonzern Siemens AG betriebene Joint Venture steigerte seinen Umsatz um 18% auf 4,07 Mrd EUR, arbeitet aber weiter unprofitabel. Für diesen Bereich erwartet das finnische Unternehmen einen konstanten Marktanteil in diesem Jahr bei einem im Vorjahresvergleich stagnierenden Marktvolumen. Das Ziel, bis Ende 2008 das identifizierte Synergiepotenzial von 2 Mrd EUR jährlich auszuschöpfen, bleibe bestehen.

Für den weltweiten Markt für Mobiltelefone ist Nokia optimistischer. Die Zahl aller verkauften Geräte soll in diesem Jahr um 10% oder mehr wachsen. Bisher war Nokia von rund 10% Wachstum ausgegangen. An der Erhöhung der Nachfrage möchte Nokia überproportional teilhaben und zielt für 2008 auf eine Steigerung des eigenen Marktanteils.

Nokia-CEO Olli-Pekka Kallasvuo sagte bezüglich der kurzfristigen Aussichten: "Wenn wir die restlichen Monate des Jahres betrachten, sind wir optimistisch und beobachten gute Reaktionen auf die breite Palette an neuen Geräten, die wir demnächst verkaufen werden."

Der Aktienmarkt reagiert erfreut auf die Nokia-Zahlen. Um 13.30 Uhr notiert die Aktie bei 17,10 EUR, ein Plus von 8,3%. Jari Honko, Analyst bei der eQ Bank, war vor allem mit den Absatzzahlen und dem Ausblick zufrieden. "Die starken Stückzahlen und die angehobene Marktprognose machen dies zu einem angenehmen Bericht", sagte Honko. Für die Analysten der WestLB war dagegen der durchschnittliche Verkaufspreis "etwas enttäuschend".

Das Unternehmen ist sich indes der anstehenden Herausforderungen bewusst. Die konjunkturelle Abkühlung verlange verstärkte Anstrengungen, solide Gewinne abzuliefern, sagte Kallasvuo in einem Fernsehinterview. Hoffnungsvoll stimme ihn die zunehmende Nachfrage für hochpreisige Telefone in Indien, das Land galt bisher eher als Markt für billige Geräte. "Indien ist nicht länger ein Low-End-Markt", so Kallasvuo im Interview.

Webseite: http://www.nokia.com -Von Martin Rapp, Dow Jones Newswires; +49 (0) 69 29725 104; unternehmen.de@dowjones.com (Adam Ewing und Joel Sherwood trugen zu diesem Artikel bei.) DJG/DJN/mmr/jhe

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.