Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.12.2007

UPDATE: Nokia revidiert Margenziele - Aktie verliert

(NEU: CFO, Analysten, Aktienkurs) Von Adam Ewing Dow Jones Newswires

(NEU: CFO, Analysten, Aktienkurs) Von Adam Ewing Dow Jones Newswires

HELSINKI (Dow Jones)--Die Nokia Oy, Helsinki, hat ihre Ziele für die kommenden zwei Jahre und darüber hinaus revidiert. So strebt der finnische Konzern für diesen Zeitraum eine operative Marge von 16% bis 17% an, wie Nokia am Dienstag mitteilte. Im November vergangenen Jahres hatte das Unternehmen 15% ausgegeben. Die Marge für Nokia Siemens Networks soll bis Ende 2009 auf 10% steigen. Zudem werde die Sparte 2008 schneller wachsen als der Markt.

Die Aktien des Mobiltelefonherstellers geben trotzdem deutlich nach. Analysten begründeten dies damit, dass ein aggressiveres Ziel vonnöten sei, um dem Kurs Auftrieb zu verleihen.

Für den Bereich Nokia Devices & Services gab der Konzern eine Zielmarge von bis zu 20% aus. Zuvor waren es 17% gewesen. In den Prognosen nicht enthalten seien verschiedene Sonderposten sowie die schwebende Übernahme des US-Unternehmens Navteq.

Die Aktie gibt bis 10.10 Uhr um 4,3% auf 26,53 EUR nach. Ein Analyst nannte vor allem die Zielmarge bei Devices & Services von 20% als "leicht enttäuschend". Nachdem die Nokia-Aktie innerhalb eines Jahres stark gestiegen sei, bedürfe es nun ambitionierterer Ziele, um diesen weiter nach oben zu treiben, sagte ein Stockholmer Analyst. Er fügte jedoch hinzu, es gebe keine ernsthaften Enttäuschungen in den Aussagen des Konzerns.

Ein anhaltend starkes Wachstum sieht der Finanzvorstand von Nokia, Rick Simonson, in den Schwellenländern. Zwar verkaufe Nokia in Staaten wie China und Indien vor allem günstigere Mobiltelefone, dennoch würden diese Märkte das Wachstum des Konzerns in den kommenden Jahren weiter vorantreiben. Nokia erwartet für die Region Asien-Pazifik, China, Naher Osten und Afrika für das kommende Jahr ein Volumenwachstum bei Mobiltelefonen von über 15%.

Simonson geht außerdem von einem Wachstum bei den teureren Smartphones aus. So schätzt er die Zahl der 2007 verkauften Smartphones insgesamt auf etwa 120 Mio Stück. Für das kommende Jahr sollten es 180 Mio Stück sein.

Webseite: http://www.nokia.com -Von Adam Ewing und Daniel Thomas, Dow Jones Newswires; +49 (0)69-29725 111, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/nas/brb

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.