Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.06.2008

UPDATE: Obermann sieht keine Risiken für Telekom-Prognose 2008

(NEU: Zusätzliche Aussagen Obermann, Hintergrund)

(NEU: Zusätzliche Aussagen Obermann, Hintergrund)

Von Archibald Preuschat

DOW JONES NEWSWIRES

KÖLN (Dow Jones)--Die Deutsche Telekom AG wird nach den Worten ihres Vorstandsvorsitzenden Rene Obermann die selbst gesteckten Geschäftsziele im laufenden Jahr erfüllen. Es gebe derzeit keinerlei Entwicklungen, die die Prognose gefährden könnten, sagte Obermann am Rande einer Medienkonferenz in Köln.

Der Manager reagierte mit der Aussage auf die Frage, ob der starke Euro und der hohe Ölpreis Auswirkungen auf die Unternehmensprognose für 2008 haben. Es sei allerdings zu früh, einen Kommentar zur Entwicklung im zweiten Quartal abzugeben, schränkte Obermann ein.

Die Deutsche Telekom plant für 2008 ein bereinigtes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 19,3 Mrd EUR und damit auf Vorjahresniveau. Auf Basis des aktuellen Wechselkursverhältnisses zwischen Dollar und Euro sei das nach wie vor machbar.

Bislang habe der konjunkturelle Abschwung in den Vereinigten Staaten nur geringe Auswirkungen auf das Geschäft von T-Mobile USA, fügte der Vorstandsvorsitzende des Bonner Konzerns hinzu.

Im ersten Quartal verbuchte die Telekom einen Umsatzrückgang von 3% auf 15 Mrd EUR. Zu unveränderten Wechselkursen wären die Einnahmen allerdings um 0,7% gewachsen.

Nach Obermanns Darstellung hat sich die Debatte um den Mißbrauch von Telefonverbindungsdaten bisher nicht negativ auf das eigene Geschäft und die Kundenbasis auf dem Heimatmarkt ausgewirkt.

Ende Mai hatte die Telekom eingeräumt, dass der Konzern systematisch Daten von Telefonaten zwischen Aufsichtsratsmitgliedern und Journalisten ausgespäht hatte, um ein Leck bei internen Informationen zu finden. Die Bonner Staatsanwaltschaft ermittelt seither in dem Fall. Zugleich hat der als "Spitzelaffäre" titulierte Vorfall eine anhaltende Berichterstattung und öffentliche Debatte in Deutschland ausgelöst.

Obermann sagte, die Telekom werde alles tun, was sie könne, um den Kunden die Sicherheit ihrer Verbindungsdaten zuzusichern und negative Effekte auf ihre Kundenbasis zu verhindern.

Die Telekom-Aktie wird am Montag gegen 16.15 Uhr mit einem Abschlag von 0,3% bei 10,38 EUR gehandelt. Der DAX dagegen zeigt sich etwas fester.

Webseite: http://www.telekom.de/ - Von Archibald Preuschat, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 - 29725 505, archibald.preuschat@dowjones.com DJG/DJN/rio/kla

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.