Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.06.2009

UPDATE: Oracle übertrifft Erwartungen im vierten Quartal

(NEU: Aktienkurs, Ausblick und Aussage Oracle-CFO)

Von John Kell und Jessica Hodgson

DOW JONES NEWSWIRES

SANTA CLARA (Dow Jones)--Die weltweite Wirtschaftskrise und ein stärkerer US-Dollar haben beim US-Softwarekonzern Oracle Corp zu rückläufigen Gewinnen und Umsätzen geführt. Dennoch fielen die Zahlen für das vierte Quartal des Geschäftsjahres 2008/09 (31. Mai) besser als erwartet aus. Im nachbörslichen Handel stiegen die Aktien von Oracle daraufhin um 2,7% auf 20,40 USD.

Wie der Konzern am späten Dienstagabend mitteilte, sank das Nettoergebnis im Zeitraum per Ende 31. Mai auf 1,89 (2,04) Mrd USD oder 0,38 (0,39) USD je Aktie. Der Umsatz ging um 5% auf 6,9 Mrd USD gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurück. Ohne Sonderbelastungen betrug das Ergebnis im vierten Quartal 0,46 USD je Anteilsschein, teilte Oracle weiter mit.

Von Thomson Reuters befragte Analysten hatten ohne Sonderbelastungen im Konsens mit einem Ergebnis von 0,44 USD je Aktie erwartet. Bei den Umsatzerlösen hatten sie mit 6,47 Mrd USD gerechnet.

Als Gründe für den Rückgang beim Ergebnis und beim Umsatz nannte Oracle den stärkeren US-Dollar und den globalen Wirtschaftsabschwung. Der stärkere US-Dollar habe das Ergebnis um 0,05 USD je Aktie im vergangenen Quartal reduziert, so Oracle. Auf Basis konstanter Wechselkurse wäre der Umsatz um 4% gestiegen.

Der Softwareumsatz fiel den weiteren Angaben von Oracle zufolge um 3% auf 5,79 Mrd USD, während der Umsatz für Services um 16% auf 1,06 Mrd USD zurückging. Bei konstanten Wechselkursen wäre der Softwareumsatz um 6% gestiegen und die Erlöse für Services um 7% gesunken.

Auch beim Umsatz für neue Software-Lizenzen übertraf der Softwarekonzern die Erwartungen: Der Umsatz sank um 13% auf 2,7 Mrd USD. Bei konstanten Wechselkursen wären die Erlöse hier lediglich um 4% gefallen, hieß es. Analysten hatten bei den neuen Software-Lizenzen mit Erlösen von lediglich 2,5 Mrd USD gerechnet.

Der Konzern aus Redwood City zeigte sich zufrieden: Oracle habe sich in den drei Monaten deutlich besser entwickelt als erwartet, sagte CFO Jeff Epstein. Dem deutschen Wettbewerber SAP konnte das US-Unternehmen eigenen Angaben zufolge weltweit Marktanteile abnehmen.

Auf einer Telefonkonferenz erklärte Oracle, dass das Unternehmen für das erste Quartal auf GAAP-Basis einen Zuwachs beim Gesamtumsatz zwischen 1% und 4% bei konstanten Wechselkursen erwartet. Auf Basis aktueller Wechselkurse rechnet Oracle mit einem Rückgang des Gesamtumsatzes zwischen 4% und 1%.

Auf Non-GAAP-Basis erwartet Orcale bei konstanten Wechselkursen gleichbleibende Umsätze beziehungsweise ein Plus von 2%. Unter Berücksichtigung gegenwärtiger Wechselkurse dürften die Gesamtumsätze zwischen 5% und 3% schrumpfen, prognostiziert Oracle.

Das Ergebnis auf GAAP-Basis sieht Oracle bei konstanten Wechselkursen zwischen 0,23 und 0,24 USD je Aktie. Unter Berücksichtigung gegenwärtiger Wechselkurse erwartet Oracle ein Ergebnis zwischen 0,21 USD und 0,22 USD je Aktie.

Webseite: http://www.oracle.com - Von John Kell und Jessica Hodgson, Dow Jones Newswires; 49 (0)69 29 725 102, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/mkl/kla Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.