Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


04.11.2008

UPDATE: Pfeiffer Vacuum erzielt im 3Q hohen Auftragseingang

(NEU: Details, Hintergrund, Marktreaktion, Aktienkurs) Von Dorothee Tschampa DOW JONES NEWSWIRES

(NEU: Details, Hintergrund, Marktreaktion, Aktienkurs) Von Dorothee Tschampa DOW JONES NEWSWIRES

ASSLAR (Dow Jones)--Die Pfeiffer Vacuum Technology AG hat im dritten Quartal die Erwartungen der Analysten bei Umsatz und Ergebnis verfehlt, jedoch einen außergewöhnlich hohen Auftragseingang erzielt. Der im hessischen Asslar ansässige Hersteller von Vakuumpumpen und -systemen nahm zudem am Dienstag seine Umsatzprognose für das Gesamtjahr zurück.

Trotz bereits eingeleiteter Maßnahmen zur Kapazitätsausweitung werde man möglicherweise knapp unter dem Umsatzziel von mindestens 202 Mio EUR bleiben, räumte das im TecDAX gelistete Unternehmen ein. Bislang hatte Pfeiffer Vacuum eine Umsatzspanne von 202 Mio bis 207 Mio EUR in Aussicht gestellt, nach 192 Mio EUR im Vorjahr.

Am Ziel, 2008 eine EBIT-Marge von 25% bis 27% zu erreichen, hält das Unternehmen dagegen fest. In den ersten neun Monaten betrug die EBIT-Marge 25,1%.

Der Auftragseingang stieg im dritten Quartal um 78% auf 79,4 (44,7) Mio EUR, getrieben von einem Folgeauftrag zum Bau von Anlagen zur Herstellung von Dünnschichtsolarzellen. Dieser werde im Verlauf des nächsten Jahres zum Umsatz beitragen. Der Auftragsbestand wird per Ende September mit 74,5 (43,5) Mio EUR angegeben. Der "gute Auftragsbestand" gebe dem Unternehmen eine "gute Planungssicherheit für die verbleibenden Monate des Jahres 2008 und die ersten Monate des Jahres 2009," hieß es im Quartalsbericht.

Der Auftragseingang bei Pfeiffer Vacuum ist stark, sagte ein Analyst ist einer ersten Reaktion. Auf den ersten Blick enttäuschten zwar die leicht unter Erwartungen liegenden Umsatz- und Ergebniszahlen. Allerdings hätten hier wohl manche Marktteilnehmer mit noch schwächeren Zahlen und einer deutlich gekürzten Gesamtjahresprognose gerechnet, so der Analyst, der namentlich nicht genannt werden wollte.

Der Umsatz verfehlte mit 46,2 (46,0) Mio EUR die Erwartungen der Analysten von 48,8 Mio EUR. Nach wie vor leidet der Vakuumpumpenhersteller unter den negativen Wechselkurseinflüssen, besonders durch den Dollar. Zudem sei es durch Umbauarbeiten in den Produktionshallen und die Umstellung der Abläufe bei der Inbetriebnahme des neuen Logistikzentrums zu leichten Verzögerungen bei der Auslieferung gekommen.

Das EBIT ging um 16% auf 10,9 (13,1) Mio EUR zurück. Der negative Einfluss durch den Dollar-Wechselkurs schlug mit rund 0,85 Mio EUR zu Buche. Hinzu kommen Ausgaben für den Umbau von knapp 0,8 Mio EUR. Nachteilig wirkte sich auch ein ungünstiger Produktmix hin zu Produkten mit geringeren Margen aus.

Befördert durch eine im Vergleich zum Vorjahr deutlich geringere Steuerquote stieg das Ergebnis nach Steuern und Anteilen Dritter auf 8,7 (7,5) Mio EUR.

Auch im nächsten Jahr will der Vakuumpumpenhersteller den Umsatz weiter steigern. Der "extrem gute Auftragsbestand" mache das Unternehmen zuversichtlich, sich einem möglichen allgemeinen konjunkturellen Abschwung entziehen zu können.

Von der aktuellen Finanzkrise sei Pfeiffer Vacuum bislang nicht unmittelbar betroffen, da die Liquidität immer sehr konservativ angelegt worden sei. Auch mittelbar, beispielsweise über Forderungsausfälle und Auftragsstornierungen der Kunden, seien in den ersten neun Monaten 2008 keine Einbußen zu verzeichnen gewesen.

Gleichzeitig teilte Pfeiffer Vacuum am Dienstag aber mit, das im Juni gestartete Aktienrückkaufprogramm bis auf Weiteres auszusetzen, um den Cashbestand nicht weiter zu reduzieren. Bislang seien mehr als 5% eigene Aktien zurückgekauft worden. "Wir glauben, dass es unseren Aktionären bei den Unsicherheiten auf dem Finanzmarkt derzeit lieber ist, dass wir unser Geld zusammenhalten und sie im Gegenzug im kommenden Jahr mit einer hohen Dividende erfreuen," wird der Vorstandsvorsitzende Manfred Bender in der Mitteilung zitiert.

Für das vergangene Jahr hatte das Unternehmen eine Dividende von 3,15 EUR je Anteilsschein gezahlt.

Die Aktie notierte bis gegen 11.15 Uhr in einem allgemein sehr festen Umfeld mit 1,5% im Plus bei 47,40 EUR.

Webseite: http://www.pfeiffer-vacuum.de/ -Von Dorothee Tschampa, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 29725 114; dorothee.tschampa@dowjones.com DJG/dct/roa

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.