Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.08.2008

UPDATE: Pfleiderer-CEO erwartet Margenverbesserung in 2009

(NEU: Weitere Details, Hintergrund, Analysteneinschätzung)

Von Alexander Becker

DOW JONES NEWSWIRES

NEUMARKT (Dow Jones)--Die Pfleiderer AG rechnet im laufenden zweiten Halbjahr 2008 wie auch im kommenden Geschäftsjahr 2009 mit einer Verbesserung der operativen Marge. Die EBITDA-Marge dürfte im zweiten Halbjahr steigen und im Gesamtjahr 2008 entsprechend bei 13,5% bis 14% liegen, sagte der Vorstandsvorsitzende Hans Overdiek am Montag im Interview mit Dow Jones Newswires. Im kommenden Geschäftsjahr dürfte die Marge dann besser als 2008 und auch dem vorherigen Geschäftsjahr 2007 ausfallen.

Zuvor hatte der MDAX-Konzern mit seinen endgültigen Halbjahreszahlen auch eine neue Umsatz- und Ergebnisprognose für das laufende Geschäftsjahr ausgegeben. So soll bei einem Umsatz von 1,8 Mrd bis 1,9 Mrd EUR ein EBITDA über dem Vorjahreswert erwirtschaftet werden.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2007 hatte Pfleiderer bei einem Umsatz von 1,801 Mrd EUR ein EBITDA von 248,7 Mio EUR erwirtschaftet, was einer EBITDA-Marge von 13,8% entspricht. Der Holzverarbeitungskonzern hatte Ende Juli vorläufige Halbjahreszahlen veröffentlicht und dabei auch seine Umsatz- und Ergebnisprognose für das laufende Geschäftsjahr 2008 zurückgenommen. Im ersten Halbjahr 2008 lag die EBITDA-Marge bei 13,0%

Der jetzige Ausblick von Pfleiderer liege über dem, was bei der Gewinnwarnung Ende Juli rausgelesen werden konnte, sagt HSBC-Analyst Jürgen Siebrecht. Nach den Aussagen von Ende Juli habe man sogar mit einem Rückgang im operativen Bereich rechnen können, so Siebrecht.

Die Zweitquartalszahlen seien zwar so ausgefallen, wie Ende Juli auf vorläufiger Basis kommuniziert. Die nun vorgelegte detaillierte Segmentberichterstattung habe jedoch überzeugt. So könne insbesondere die Entwicklung im zweiten Quartal und der Ausblick für den vom Umsatz her größten Bereich Westeuropa beruhigen. Die HSBC stuft die Aktie mit "Overweight" und einem Kursziel von 11 EUR ein.

Positive Ergebnisimpulse erwartet Overdiek im zweiten Halbjahr 2008 erneut aus der Region Westeuropa. Diese habe bereits im ersten Halbjahr in einem "rauer werdenden Marktumfeld" nach Einschätzung des Vorstandsvorsitzenden "positiv überrascht". Bei einem Umsatzplus von 5% auf 516 Mio EUR sei eine EBITDA-Marge von 17,2% erwirtschaftet worden. Dieses Niveau will Pfleiderer nun auch im zweiten Halbjahr halten oder ausbauen.

Das Geschäft in Nordamerika dagegen bleibt Overdiek zufolge weiterhin schwierig. Hier hatte Pfleiderer im ersten Halbjahr 2008 einen Umsatzrückgang von rund 5% auf 210 Mio EUR verbucht. Negativ wirkten sich hier Wechselkurseffekte über 22,3 Mio EUR im Vergleich zum Vorjahr und Umsatzausfälle von 19,9 Mio EUR im Zusammenhang mit der Werksschließung in La Baie aus.

Pfleiderer hatte Anfang August mitgeteilt, ihr Werk im kanadischen La Baie geschlossen zu haben und die Fertigung nach Moncure in den USA zu verlagern. in Moncure hatte Pfleiderer ein Spanplattenwerk des Wettbewerbers ATC erworben. Pfleiderer rechnet damit, die Verlagerung der Fertigung im September 2009 vollzogen zu haben. Laut Overdiek stehen damit die Kapazitäten für den "allgemein zum Ende der zweiten Jahreshälfte erwarteten Marktumschwung zur Verfügung".

In Osteueropa rechnet Pfleiderer im weiteren Jahresverlauf mit einer leichten Verbesserung der Geschäftslage. Wachstumstreiber dürfte hier erneut Russland sein, wo Overdiek zweistellige Wachstumsraten erwartet. Hier dürfte sich zudem die Margenqualität durch einen steigenden Anteil höherwertiger Produkte weiter verbessert werden. In der gesamten Region Osteuropa war der Umsatz im ersten Halbjahr um 11% auf 206 Mio EUR geklettert.

Die EBITDA-Marge lag bei 13,7%, was ein deutlicher Rückgang zum Vorjahreswert von 18,5% ist. Negativ wirkten sich hier eine "schlechte Nachfrage" der Kunden in Polen, stark gestiegene Rohstoffnotierungen und unter Druck geratene Preise bei Span- und HDF-Platten aus.

Pfleiderer bestätigte am Berichtstag die Ende Juli vorgelegten vorläufigen Halbjahreszahlen. Demnach erwirtschaftete das Unternehmen aus Neumarkt in den ersten sechs Monaten 2008 bei einem Umsatz von 917 Mio EUR ein EBITDA von 119,5 Mio EUR, was einer EBITDA-Marge von 13% (Vj 13,7%) entspricht.

Das Unternehmen verweist im Halbjahresbericht erneut auf die insgesamt verschlechterten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. "Für das zweite Halbjahr 2008 geht die Pfleiderer AG davon aus, dass die realwirtschaftlichen Folgen der anhaltenden Finanzmarktkrise das Geschäft beeinträchtigen könnten", heißt es. Pfleiderer sehe daher zum heutigen Zeitpunkt "nur noch eingeschränkte Chancen, die Rohstoffkostensteigerungen in notwendigem Umfang zeitnah weitergeben zu können".

Die Pfleiderer-Aktie notierte am Montagmittag in einem freundlicheren Marktumfeld 0,6% im Plus bei 9,40 EUR.

Webseite: http://www.pfleiderer.de - Von Alexander Becker, Dow Jones Newswires, +49 (0)89 5521 40 30 industry.de@dowjones.com DJG/abe/kla

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.