Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.04.2008

UPDATE: Premiere hat Interesse an Fernsehsender Sat.1

07.04.2008
(NEU: Aussagen ProSiebenSat.1, Aktienkurse) Von Olaf Ridder und Alexander Becker DOW JONES NEWSWIRES

(NEU: Aussagen ProSiebenSat.1, Aktienkurse) Von Olaf Ridder und Alexander Becker DOW JONES NEWSWIRES

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Der Bezahlsender Premiere sucht seine Zukunft offenbar auch im frei empfangbaren Fernsehen. Um den Konzern dauerhaft in die schwarzen Zahlen zu führen, strebt Premiere den Zukauf eines der beiden großen werbefinanzierten Sender des TV-Konzerns ProSiebenSat.1 Media AG an. "Wir sind daran interessiert, Sat.1 zu kaufen. Der Berliner Sender würde ideal zu uns passen", sagte Vorstandsvorsitzender Michael Börnicke dem "Handelsblatt" (Montagausgabe).

Mit dem Kauf eines großen Privatsenders durch die Premiere AG würden sich die Gewichte im frei empfangbaren Fernsehen in Deutschland verändern. Bisher teilen sich die Konkurrenten ProSiebenSat.1 sowie RTL den milliardenschweren Markt.

Der Vorstand von ProSiebenSat.1 will vom Verkauf seines Senders nichts wissen. "Es gibt darüber keine Gespräche", sagte eine Konzernsprecherin laut Zeitung. Auf Nachfrage sagte eine Sprecherin am Montag noch einmal, dass das Unternehmen keine Absichten habe, einen Sender zu verkaufen - "und schon gar nicht Sat1".

Allerdings war über eine Aufteilung der Sendergruppe bereits spekuliert worden. Sat.1 kämpft laut Bericht mit schlechten Zuschauerquoten und enttäuschenden Zahlen. Zudem stöhnt der Fernsehkonzern insgesamt unter den hohen Renditeerwartungen der Eigentümer Permira und KKR. Beim ProSiebenSat1-Anteilseigner KKR wollte man die Aussagen von Börnicke nicht kommentieren.

Premiere hat seit Januar mit dem Medienunternehmer Rupert Murdoch einen neuen Großaktionär. Erst am Freitag kündigte sein Konzern News Corp eine Aufstockung des Premiere-Paketes bis auf 22,7% an. Zu News Corp gehört auch die Nachrichtenagentur Dow Jones Newswires.

In einem festeren Gesamtmarkt legten die Aktien beider Medienunternehmen am Montagmorgen zu. Während die Premiere-Aktie um 1,1% auf 14,20 EUR stieg, kletterten ProSiebenSat.1 um 3,3% auf 14,59 EUR.

Webseite: http://www.handelsblatt.com/ - Von Olaf Ridder und Alexander Becker, Dow Jones Newswires, +49 (0)89 5521 40 30 industry.de@dowjones.com DJG/rio/abe/nas

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.