Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.03.2009

UPDATE: ProSiebenSat.1: Operatives Ergebnis könnte 2010 steigen

(NEU: Details)

(NEU: Details)

UNTERFÖHRING (Dow Jones)--Die ProSiebenSat.1 Media AG hat für das kommende Jahr eine mögliche Steigerung beim operativen Ergebnis in Aussicht gestellt, sollte sich die Konjunktur wieder fangen. Falls eine Belebung der Werbemärkte eintrete, sollte das Medienunternehmen 2010 mit Hilfe verstärkter Maßnahmen zur Effizienzsteigerung das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (recurring EBITDA) steigern können, erklärte ProSiebenSat.1 am Montag im Geschäftsbericht für 2008.

Einen konkreten Ausblick für 2009 gab das Unternehmen aus Unterföhring weiterhin nicht ab. ProSiebenSat.1 will im laufenden Jahr operative Kosten von etwa 100 Mio EUR gegenüber 2008 einsparen und daneben von Synergien aus der Übernahme der SBS Broadcasting Group profitieren. "Beides wird sich positiv auf das recurring EBITDA auswirken", so ProSiebenSat.1 im Geschäftsbericht.

Vor dem Hintergrund des schwierigen Marktumfeldes könne man unabhängig davon aber nicht ausschließen, dass das operative Ergebnis Belastungen ausgesetzt sein werde. 2008 erzielte der Konzern ein recurring EBITDA von 674,5 Mio EUR.

Mit Blick auf das Free-TV-Geschäft im deutschsprachigen Raum erwartet ProSiebenSat.1 im laufenden Jahr, in einem insgesamt rückläufigen TV-Werbemarkt Marktanteile zu gewinnen und damit die "konjunkturellen Belastungen zumindest teilweise auszugleichen." Für das internationale TV-Geschäft sei 2009 mit negativen Wachstumsraten zu rechnen, so das Unternehmen im Geschäftsbericht. Das TV-Geschäft ist insgesamt die wichtigste Einnahmequelle für den Konzern.

ProSiebenSat.1 hatte SBS Mitte 2007 von ihren Mehrheitseignern, den Finanzinvestoren KKR und Permira, übernommen und ist seither auch in Nordeuropa, der Benelux-Region sowie Ost- und Südosteuropa präsent. Allerdings explodierte durch die Transaktion auch die Schuldenlast der Sendergruppe. Die Nettofinanzverschuldung betrug zum Jahresende 2008 rund 3,41 Mrd EUR.

"Der Konzern verfügt trotz der bestehenden Verschuldung über ausreichend Spielraum, die für die operative und strategische Geschäftsentwicklung notwendigen Investitionsvorhaben und sich bietenden Akquisitionschancen umzusetzen", erklärte der Konzern am Montag.

Webseite: http://www.prosiebensat1.de - Von Philipp Grontzki, Dow Jones Newswires, +49 (0)69 - 29725 107, philipp.grontzki@dowjones.com DJG/phg/cbr Besuchen Sie unsere neue Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.