Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.03.2010

UPDATE: ProSiebenSat.1 will im ersten Halbjahr Lösung für N24 finden

(NEU: Weitere Details)

(NEU: Weitere Details)

Von Matthias Karpstein DOW JONES NEWSWIRES

UNTERFÖHRING (Dow Jones)--Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 Media AG will spätestens bis Ende Juni über die Zukunft seines Nachrichtenkanals N24 entscheiden. "Im ersten Halbjahr soll eine Lösung gefunden werden", sagte Andreas Bartl, zuständig für die freiempfangbaren deutschsprachigen Kanäle, am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in der Unternehmenszentrale in Unterföhring.

ProSiebenSat.1 analysiert derzeit einen möglichen Verkauf des Nachrichtenkanals und hat damit eine hitzige öffentliche Debatte ausgelöst. Vorstandsvorsitzender Thomas Ebeling hatte bereits mitgeteilt, er wolle Ende des ersten Quartals eine Bewertung der verschiedenen Optionen für N24 vornehmen.

Mit dem derzeitigen N24-Geschäftsführer Torsten Rossmann und dem früheren Chefredakteur des "Spiegel", Stefan Aust, hat sich bereits ein mögliches Käuferteam ins Spiel gebracht.

Derzeit sei die Chance für einen Verkauf des Senders ebenso hoch wie die Chance, dass ProSiebenSat.1 das Programm mit seinen ungefähr 220 Mitarbeitern selbst reformiert, erklärte Ebeling. In beiden Fällen werde es aber nicht ohne Personalabbau gehen. "Ob N24 verkauft wird hängt von den Konzepten ab, die uns die möglichen Käufer vorlegen", sagte Ebeling. Er will die Kosten im Nachrichtengeschäft reduzieren, wozu neben N24 auch die Nachrichtenbeiträge für die Sender ProSieben, Sat.1 und Kabel Eins zählen.

Für die gesamte Gruppe sieht Finanzvorstand Axel Salzmann im laufenden Jahr noch ein Einsparpotenzial von 20 Mio bis 50 Mio EUR, nachdem der Konzern 2009 die operativen Kosten bereits um mehr als 220 Mio EUR reduziert hat.

Ebeling betonte, dass 2010 für ProSiebenSat.1 ein Übergangsjahr sei, das nicht allein von Einsparungen geprägt sein werde. Vielmehr gelte die Konzentration verstärkt neuen Geschäftsfeldern, auf denen zusätzlicher Umsatz erzielt werden kann. Seinen neuen Frauensender Sixx will das Unternehmen im Mai starten.

Nach einem starken vierten Quartal 2009 ist ProSiebenSat.1 laut Ebeling auf dem Niveau des Vorjahres in das erste Quartal 2010 gestartet. Ebeling rechnet damit, dass der Preisdruck am Werbemarkt anhalten wird, früher oder später werde es aber wieder wachsende Nachfrage, etwa aus den Branchen Internet, Finanzsektor oder der Mobilfunkindustrie geben, die neue Produkte bewerben müssten, erklärte der Vorstandsvorsitzende.

Das abgelaufene Jahr hat ProSieben dank des strikten Sparkurses und eines erfolgreichen Abschlussquartals mit einem Nettogewinn von 144,5 Mio abgeschlossen, nach einem Vorjahresverlust von 119 Mio EUR bereinigt um den nordeuropäischen Bezahlsender CMore. Der Umsatz ging dabei um 5,5% auf 2,76 Mrd EUR zurück.

Webseite: www.prosiebensat1.com - Von Matthias Karpstein, Dow Jones Newswires, +49 89 55214030, matthias.karpstein@dowjones.com DJG/mak/kla Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.