Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.07.2007

UPDATE: Qimonda-Verlust im 3Q deutlich höher als erwartet

(NEU: Aussagen CEO und CFO, Details, Hintergrund)

(NEU: Aussagen CEO und CFO, Details, Hintergrund)

Von Alexander Becker

Dow Jones Newswires

MÜNCHEN (Dow Jones)--Die Infineon-Speicherchip-Tochter Qimonda hat im dritten Quartal 2006/07 belastet von einem erheblichen Preisrückgang bei DRAM-Chips einen deutlichen Umsatzrückgang verzeichnet. Das Unternehmen rutschte dabei deutlich stärker als von Analysten erwartet in die Verlustzone. Qimonda kündigte daraufhin an, ihre Investitionen zu kürzen und zusätzliche Kosten einsparen zu wollen.

Wie die an der NYSE notierte Qimonda am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte, sank der Umsatz um 24% auf 740 Mio EUR. Das EBIT belief sich auf minus 323 (Vj 100) Mio EUR und das Nettoergebnis auf minus 218 (Vj 54) Mio EUR. Damit verfehlte Qimonda die Erwartungen der Analysten vor allem beim Ergebnis deutlich. Die Analysten hatten im Mittel mit einem Umsatz von 778 Mio EUR und einem EBIT von lediglich minus 187 Mio EUR gerechnet.

Im Vorfeld der Zahlenvorlage hatten Analysten bereits auf den deutlichen Preisrückgang bei DRAM-Chips im Berichtszeitraum verwiesen. Dieser sei auch durch höhere Auslieferungen nicht zu kompensieren gewesen. Im Vorquartal hatte Qimonda bei einem Umsatz von 984 Mio EUR noch ein positives EBIT von 85 Mio EUR und einen Konzernüberschuss von 57 Mio EUR ausgewiesen.

CEO Kin Wah Loh sprach angesichts der Drittquartalsergebnisse in einer Telefonkonferenz von einem "schwierigen Quartal". Der Umsatzrückgang gegenüber dem Vorjahreszeitraum sei hauptsächlich in dem "starken Rückgang der durchschnittlichen Verkaufspreise und einem schwächeren US-Dollar" begründet, hieß es von Qimonda.

Diese Effekte seien durch die um 56% gestiegenen Bit-Lieferungen nicht "vollständig ausgeglichen" worden. Der Umsatzrückgang im Vergleich zum Vorquartal sei im Wesentlichen durch den 40-prozentigen Rückgang der durchschnittlichen Verkaufspreise und den schwächeren US-Dollar verursacht worden. Im EBIT sind laut Wan Loh im Zusammenhang mit den Marktpreisen stehende Abschreibungen auf Lagerbestände über 66 Mio EUR enthalten.

Qimonda bekräftigte ihre Prognose für die Bit-Produktion im laufenden Geschäftsjahr 2006/07 und rechnet hier weiter mit einem Zuwachs von 60% bis 70%. Der Anteil der Bit-Lieferungen für PC-fremde Anwendungen soll im gesamten Geschäftsjahr "über 50%" liegen. Im laufenden vierten Quartal 2006/07 rechnet Qimonda damit, die Bit-Produktion um 15% bis 20% steigern zu können.

Für das Kalenderjahr 2007 hob Chief Operating Officer Thomas Seifert die Prognose für das Marktvolumen gemessen in Bit-Lieferungen an. Das Wachstum wird von Qimonda nun bei 70% bis 80% gesehen. Zuvor war Qimonda von 60% bis 70% ausgegangen.

Qimonda kündigte angesichts der Drittquartalsverluste an, die Investitionen zu kürzen und zusätzlich operative Kosten einsparen zu wollen. Obwohl im Juli eine Verbesserung bei den Chippreisen gegeben habe, werde das Unternehmen verschiedene Maßnahmen treffen, um seine finanzielle Entwicklung zu verbessern, so CEO Wan Loh.

Im laufenden Geschäftsjahr will das Unternehmen seine Investitionen auf etwa 900 Mio EUR begrenzen. Das entspreche dem unteren Wert der zuvor angekündigten Spanne. Zusätzlich sollen die operativen Kosten im laufenden Geschäftsjahr etwa durch Partnerschaften im Backend-Bereich gesenkt werden. Damit will das Unternehmen im Vergleich zu früheren Plänen insgesamt etwa 30 Mio EUR zusätzlich einsparen. Für das kommende Geschäftsjahr 2007/08 reduziert Qimonda nach eigenen Angaben die Investitionspläne "deutlich nach unten". Diese sollen nun in einem Bereich von 650 Mio bis 750 Mio EUR liegen.

Qimonda konzentriere sich weiter auf die Verbesserung der Produktivität. Das Unternehmen rechnet damit, mehr als 50% seiner Kapazitäten bis zum Ende des Kalenderjahres 2007 auf 80 nm und 75 nm umzustellen und gleichzeitig den Anteil der 300-mm-Fertigung auf 80% zu erhöhen.

Die Infineon Technologies AG ist noch mit knapp 86% an dem im Mai 2006 abgespaltenen und seit August börsennotierten Speicherchiphersteller Qimonda beteiligt und konsolidiert die Beteiligung voll. Infineon will ihre Drittquartalszahlen am Freitag vorlegen.

Webeseite; http://www.qimonda,de

- Von Alexander Becker, Dow Jones Newswires, +49 (0)89 - 5521 4030

industry.de@dowjones.com

DJG/abe

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.