Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.08.2007

UPDATE: QSC erwartet bei Jahresüberschuss nur Minimalziel

(Neu: Details, Aktienkurs)

(Neu: Details, Aktienkurs)

Von Stefan Paul Mechnig

Dow Jones Newswires

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Die schwarzen Zahlen, die die QSC AG dieses Jahr erstmals erwartet, fallen relativ bescheiden aus. Das TecDAX-Unternehmen teilte am Mittwoch mit, es rechne beim Überschuss nur mit dem geplanten Minimalziel. Im zweiten Quartal erzielte der Kölner Telekommunikationsspezialist zwar wieder ein starkes Wachstum, blieb aber wie zu Jahresbeginn etwas unter den Erwartungen des Marktes. Die Börse quittierte das mit einem Kursrückgang.

QSC rechnet 2007 mit einem Nettoergebnis von 15 Mio EUR und damit am unteren Ende der Planspanne, die bis 25 Mio EUR reichte. Die Gesellschaft hat nach Auskunft einer Sprecherin die Investitionen und damit auch die gewinnmindernden Abschreibungen unterschätzt, die wegen eines unerwartet raschen Kundenwachstums bei von QSC mit Breitbandleitungen belieferten DSL-Anbietern anfallen.

Im zweiten Quartal festigte QSC den Platz in der Gewinnzone. Das Ergebnis nach Steuern belief sich auf 500.000 EUR, nachdem ein Jahr zuvor noch ein Verlust von rund 3 Mio EUR angefallen war. Auf Halbjahresbasis lag QSC nun schon mit 1,5 (Vorjahr minus 6) Mio EUR im Plus. Gespeist wurde dies aus einem höheren Betriebsgewinn von knapp 11 (4) Mio im zweiten Quartal und Erlösen von fast 80 (57) Mio EUR. Die von Dow Jones Newswires befragten Analysten hatten freilich etwas mehr erwartet.

Das Unternehmen hob hervor, dass sich die Umsatzqualität weiter verbessert habe. Bereits 84% (Vorjahr 77%) der Erlöse entfielen auf die drei strategisch wichtigen Segmente - das sind Groß- und Geschäftskunden sowie Wiederverkäufer von Telekomprodukten wie freenet oder United Internet. Im Privatkundengeschäft, das QSC zurückfahren will, gab es entsprechend einen leichten Umsatzrückgang.

Den Streik bei der Telekom hat auch QSC zu spüren bekommen - der geplante Netzausbau könne daher erst Anfang 2008 beendet werden. Gleichwohl ist die Gesellschaft für den Rest dieses Jahres und die weitere Zukunft ungebrochen optimistisch. Im Jahr 2007 rechnet sie unverändert mit einer Steigerung des Umsatzes auf mehr als 350 Mio und einem Betriebsgewinn von 50 Mio bis 60 Mio EUR.

Auch mittelfristig werde ein starkes und profitables Wachstum erwartet, unterstrich QSC. Ab 2008 werde man mit dem eigenen bundesweiten Netz mehr als 70% aller Unternehmenskunden direkt erreichen. Und zu solchen Direktanschlüssen werde es in dem Bereich einen deutlich wachsenden Bedarf geben, von dem QSC profitiere, sagt der Vorstandsvorsitzende Bernd Schlobohm voraus.

An der Börse kam der Zwischenbericht allerdings nicht sonderlich gut an: Der Kurs der QSC-Aktie lag am Morgen um 1,9% im Minus bei rund 4,20 EUR, während der TecDAX nur 1% rückläufig war.

Webseite: http://www.qsc.de

-Von Stefan Paul Mechnig, Dow Jones Newswires, ++ 49 (0) 211 - 13 87 213,

TMT.de@dowjones.com

DJG/stm/brb

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.