Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.07.2008

UPDATE: Richemont erhöht Umsatz 1Q dank Luxusschmuck um 13%

Von Martin Gelnar DOW JONES NEWSWIRES (NEU: Details)

Von Martin Gelnar DOW JONES NEWSWIRES (NEU: Details)

ZÜRICH (Dow Jones)--Der Luxusgüterhersteller Compagnie Financiere Richemont SA hat im ersten Quartal dank eines soliden Geschäfts in seiner Sparte Schmuck und Uhren überraschend hohe Umsätze verzeichnet. Das für eine Reihe von traditionellen Uhrenmarken wie "Jaeger-LeCoultre", "A.Lange & Söhne" oder "Baume & Mercier" bekannte Unternehmen mit Sitz in Genf hat von April bis Juni ein Umsatzplus zum Vorjahr von 13% auf 1,43 Mrd EUR erzielt.

In Schweizer Franken hat sich der Umsatz sogar um 20% verbessert. Analysten hatten ein Plus von 8,7% bzw 15% in Landeswährung erwartet und den Umsatz bei 1,38 Mrd EUR Umsatz prognostiziert.

"Das Geschäft schaut gut aus", sagte Sprecher Alan Grieve. Er erklärte, dass sein Unternehmen von einem "Wohlstandseffekt" profitiere: Die Zahl der wohlhabenden Personen, die sich Premiumgüter kaufen wollen, erhöhe sich weltweit stetig.

Die Umsätze des Konzerns, dem auch die Diamantenmarke "van Cleef & Arpels" und die über 250 Jahre alte Uhrenmanufaktur "Vacheron Constantin" gehört, habe auch von dem Geschäft mit Touristen profitiert, hieß es weiter. Einen Ausblick veröffentlichte das Unternehmen nicht. In Europa, auf dem größten Markt von Richemont, kletterten die Umsätze in EUR um 17% und in lokalen Währungen um 20%, während er in der Asien-Pazifik-Region sogar um 21% bzw 35% zulegte. Lediglich in Japan ging der Umsatz zurück.

Auf dem amerikanischen Kontinent waren die Umsätze ebenfalls überraschend solide, mit 6% Umsatzzuwachs in EUR und einem Plus von 20% in Landeswährungen. Grieve erklärte dies mit dem Reisefreude der konsumfreudigen Personen in die USA. Diese habe von dem schwachen Dollar profitiert. Außerdem sagte er: "Unser Geschäft lebt natürlich von Personen, die nicht von der Subprime-Krise betroffen sind".

Webseite: http://www.richemont.com -Von Martin Gelnar, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 29725 104, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/phf/cbr

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.