Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.12.2008

UPDATE: Sachsen bietet finanzielle Hilfe für Qimonda an

(NEU: Details.)

(NEU: Details.)

Von Philipp Grontzki

DOW JONES NEWSWIRES

DRESDEN/MÜNCHEN (Dow Jones)--Der Freistaat Sachsen hat seine Bereitschaft erklärt, dem finanziell angeschlagenen Speicherchiphersteller Qimonda AG mit einem Darlehen von 150 Mio EUR zu helfen. Dieses sei aber an die Erwartung geknüpft, dass sich die Qimonda-Mutter Infineon Technologies AG ebenfalls mit einem Betrag in dieser Höhe an einer Lösung beteilige, teilte der Freistaat am Dienstag mit. Infineon hält 77,5% an Qimonda.

Infineon war für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar. Ein Sprecher von Qimonda wollte keine Stellungnahme abgeben. Die Infineon-Tochter beschäftigte Ende September rund 3.200 Personen in Dresden. Ein Darlehen des Freistaates müsste zunächst von der EU-Kommission genehmigt werden.

Sachsen begründete den Vorschlag mit dem Glauben an die Chancen der so genannten Buried-Wordline-Technologie bei Qimonda. "Sachsen möchte dem Unternehmen die Chance eröffnen, mit dieser neuen Technologie am Weltmarkt wieder konkurrenzfähig zu werden", erklärte Ministerpräsident Stanislaw Tillich. "Mit der Bereitstellung des Darlehens soll das Unternehmen die notwendige Liquidität erhalten, die für die breite Einführung dieser modernen Technologie nötig ist."

Qimonda hatte die Buried-Wordline-Technik Ende Februar vorgestellt. Speicherchips, die basierend auf dieser Technologie hergestellt werden, sind anders gebaut als die bisherigen Qimonda-Chips mit Trench-Technik, und ermöglichen kleinere Strukturbreiten für die Speicherhalbleiter. Zudem soll der Stromverbrauch dieser Chips deutlich unter dem von Chips mit herkömmlicher Technik liegen.

Infineon hatte Qimonda im August 2006 an die New Yorker Börse gebracht, um sich auf die Produktion von Logikchips für Automobil-, Industrie- sowie Telekommunikationsunternehmen zu konzentrieren und zuletzt erklärt, weiterhin bemüht zu sein, die verbleibende Qimonda-Beteiligung zu verkaufen. Infineon-Vorstandssprecher Peter Bauer sagte erst Anfang Dezember, dass es weiterhin Interessenten gebe.

Die Infineon-Tochter schreibt in Folge eines anhaltend schwachen Preisniveaus bei Speicherchips seit mehreren Quartalen deutliche Verluste. Das Unternehmen hat im Oktober ein Restrukturierungsprogramm aufgelegt, in dessen Rahmen rund 3.000 Stellen, davon 950 in Dresden, gestrichen werden sollen.

Qimonda hat Anfang Dezember davor gewarnt, dass bei dem Unternehmen im schlimmsten Fall im ersten Kalenderquartal 2009 Liquiditätsengpässe entstehen könnten. Zugleich verschob Qimonda damals die Vorlage der Jahresbilanz 2007/08 auf Mitte dieses Monats mit der Begründung, mit verschiedenen strategischen Investoren und Finanzinvestoren aktuell Gespräche zu führen, und dass die Möglichkeit bestehe, in den kommenden Wochen eine entsprechende Transaktion mitteilen zu können.

Webseiten: http://www.infineon.com http://www.qimonda.com -Von Philipp Grontzki, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 - 29725 107, philipp.grontzki@dowjones.com DJG/phg/ncs Besuchen Sie unsere neue Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.