Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.09.2010

UPDATE: Samsung warnt bei sinkendem Absatz vor Überkapazitäten 2011

(NEU: weitere Aussagen, Hintergrund)

(NEU: weitere Aussagen, Hintergrund)

Von Lorraine Luk DOW JONES NEWSWIRES

TAIPEH (Dow Jones)--Die Samsung Electronics Co befürchtet im kommenden Jahr Überkapazitäten bei DRAM-Speicherchips, falls die Nachfrage nach PCs weiter sinken sollte. Derzeit seien alle DRAM-Chipwerke von Samsung voll ausgelastet, sagte Oh-Hyun Kwon, Präsident der Samsung-Chipsparte am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Taipeh. Im laufenden dritten Quartal würden die Südkoreaner mehr Chips für PCs herstellen als im zweiten Quartal.

Bei sogenannten NAND-Flashspeicherchips profitiert Samsung von der Popularität von Smartphones und Tablet-PCs "Das Angebot an NAND-Flashspeicherchips wird in diesem Jahr knapp bleiben. Wir rechnen im kommenden Jahr mit keinen großen Preisrückgängen bei NAND-Flashspeicherchips", sagte Kwon.

Entsprechend gelassen sieht der Manager den Rückgang der PC-Nachfrage. "Samsung wird vom Rückgang der PC-Nachfrage nicht belastet, da wir unser Produktportfolio diversifizieren. Die Nachfrage nach Chips für Tablet-Computer und Smartphones wird die Schwäche des PC-Markts wettmachen", sagte Kwon.

Das Marktforschungsunternehmen Gartner hatte Ende August seine Prognose für den weltweiten PC-Markt gesenkt. Aufgrund der unsicheren Wirtschaftsprognosen für die USA und Westeuropa werde das zweite Halbjahr schwächer als ursprünglich erwartet, so die Marktforscher.

Samsung, gemessen am Umsatz der weltgrößte Hersteller von Computerchips, will im laufenden Jahr 10 Mrd USD investieren, bekräftigte Kwon. Für das kommende Jahr habe der Konzern noch kein Investitionsbudget festgelegt.

Die Übernahme der Infineon-Mobilfunkchipsparte durch Intel ist für den Samsung-Manager kein Grund zur Beunruhigung. "Wir haben kaum Überschneidungen mit ihnen", sagte Kwon. Der DAX-Konzern hatte Ende August bekanntgegeben, seine Mobilfunkchipsparte für 1,4 Mrd USD an die Intel Corp zu verkaufen. Zuvor waren auch Samsung und Broadcom als mögliche Interessenten für die Infineon-Sparte gehandelt worden.

Auf die Frage, ob Samsung Akquisitionen zur Steigerung ihrer Wettbewerbsfähigkeit im Halbleitergeschäft prüft, wollte sich Kwon nicht äußern.

Insbesondere dank der guten Nachfrage nach Chips und Flachbildschirmen hatte Samsung im zweiten Quartal einen Rekordgewinn von 4,28 Bill KRW (rund 2,8 Mrd EUR) erzielt. Bei der Vorlage der Zahlen Ende Juli hatte Samsung gewarnt, die derzeitige Profitabilität in Zukunft möglicherweise nicht erreichen zu können. Der sich zuspitzende Wettbewerb im Bereich Digitale Medien und im Handygeschäft dürfte es schwierig machen, das aktuelle Profitabilitätsniveau aufrecht zu erhalten.

Webseite: www.samsung.com -Von Lorraine Luk, Dow Jones Newswires, +49 (0)69 29725 104, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/has/cbr

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.