Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.01.2008

UPDATE: Samsung will Nokia in Schwellenländern Absatz abnehmen

(NEU: Details, Analystenkommentar)

(NEU: Details, Analystenkommentar)

SEOUL (Dow Jones)--Die südkoreanische Samsung Electronics Co will in Schwellenländern verstärkt in Konkurrenz zum finnischen Wettbewerber Nokia Oy treten. Der Konzern erwäge den Verkauf von preiswerten Mobiltelefonen in diesen Ländern, teilte die Gesellschaft mit Sitz in Seoul am Montag mit.

"Wir wollen zu einem All-Around-Player im Handymarkt werden", sagte der Sprecher. Samsung wolle weg von der bisherigen Ausrichtung von Premiumprodukte und auf diese Weise die Durchdringung der Märkte in Schwellenländern vorantreiben.

Samsung hatte sich zuletzt als Hersteller teurer Geräte mit besonderen Ausrüstungen etabliert und den Verkauf von preiswerten Handys (unter 50 USD) abgelehnt. Nun sollen in Indien sowie in Ländern Südostasiens und Lateinamerikas Geräte zum Preis von 40 bis 50 USD angeboten werden, sagte Sprecher Tae Hoon Kim.

Endgültig sei das Vorhaben allerdings noch nicht entschieden. Die preisgünstigen Modelle würden nur auf den Markt gebracht, wenn sie auf der Kostenseite konkurrenzfähig seien.

Der gemessen am Absatz zweitgrößte Handyhersteller plant für das laufende Jahr den Verkauf von 200 Mio Handys. Samsung will den eigenen Marktanteil bis 2010 auf 25% steigern, wie der Sprecher ohne Nennung von Vergleichszahlen sagte. Laut Researchfirma Strategy Analytics kom der Konzern 2007 auf einen Marktanteil von geschätzt 14,4% bei einem Absatz von 161,5 Mio Stück.

Die Gesellschaft müsse ihren Marktanteil ausbauen, um Größenvorteile wie Nokia zu erzielen, räumte Kang Oh Kim, Analyst bei Daishin Securities. Allerdings werde der Wechsel zu preisgünstigen Produkten definitiv den Gewinn schmälern, warnte er.

Samsung hat den US-Wettbewerber Motorola im zweiten Quartal 2007 von Platz zwei der weltgrößten Handyhersteller - gemessen an der Produktionsmenge - verdrängt. Im dritten Quartal verbuchte Samsung einen durchschnittlichen Verkaufspreis von 151 USD für seine Handys, 2% mehr als im Vorquartal.

Webseiten: http://www.samsung.com http://www.nokia.com -Von In-Soo Nam, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 - 29725 103, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/bam/rio

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.