Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.02.2008

UPDATE: SAP übernimmt Business Objects mit Squeeze-Out vollständig

(Neu: Details, Hintergrund) Von Alexander Becker DOW JONES NEWSWIRES

(Neu: Details, Hintergrund) Von Alexander Becker DOW JONES NEWSWIRES

WALLDORF (Dow Jones)--Die SAP AG wird den französischen Softwarekonzern Business Objects mit einem Squeeze-Out-Verfahren noch im Februar vollständig übernehmen. Zum 8. Februar hielt SAP über ihre französische Tochter 95,49% an der Business Objects SA, teilte der Walldorfer Softwarekonzern am Montagabend mit. Die verbleibenden Aktionäre wird SAP nun am 18. Februar durch einen Squeeze-Out aus dem Unternehmen drängen und damit Business Objects vollständig übernehmen.

In Frankreich wird nach früheren SAP-Angaben bei einem Stimmrechtsanteil von mehr als 95% von den zuständigen Behörden ein Squeeze-Out-Verfahren eingeleitet, bei dem die verbliebenen Anteilseigner zwangsweise aus dem Unternehmen herausgedrängt werden. Bei der Präsentation der Jahreszahlen Ende Januar hatte das SAP-Management den Anteil an den Franzosen noch auf rund 94% beziffert.

Am 18. Februar soll Business Objects nun von der Euronext und einen Tag später von der Nasdaq delistet werden. Den verbliebenen Aktionären zahlt SAP 42 EUR je Anteilsschein und damit genau so viel wie den Aktionären, die das Angebot zuvor bereits angenommen haben.

SAP hatte die Übernahme für insgesamt 4,8 Mrd EUR Anfang Oktober 2007 angekündigt. Business Objects ist nach eigenen Angaben weltgrößter Hersteller von Datenbank-Management-Lösungen für Unternehmenskunden (Business Intelligence). Mit der Software von Business Objects können Datenbanken verwaltet und analysiert werden.

Mit dem Zukauf folgt SAP ihrem schärfsten Wettbewerber Oracle auf diesen Markt. Der US-Softwarehersteller übernahm im vergangenen Jahr mit Hyperion für 3,3 Mrd USD die Nummer zwei im Business-Intelligence-Bereich. Für SAP ist Business Objects der größte Zukauf der Unternehmensgeschichte.

Webseite: http://www.sap.com - Von Alexander Becker, Dow Jones Newswires, +49 (0)89 5521 40 30 industry.de@dowjones.com DJG/abe/brb

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.