Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.07.2008

UPDATE: Schwacher Dollar und Restrukturierungskosten bremsen EADS

(durchgängig neu) Von Natali Schwab DOW JONES NEWSWIRES

(durchgängig neu) Von Natali Schwab DOW JONES NEWSWIRES

FRANKFURT (Dow Jones)--Der schwache US-Dollar sowie Restrukturierungskosten für den Großraumflieger A380 haben das Ergebnis der European Aeronautic Defence and Space Company (EADS) im ersten Halbjahr belastet. Zwar verbesserte der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern seine Ergebnisse im Vergleich zum Vorjahr deutlich, er blieb jedoch hinter den Erwartungen von Marktbeobachtern zurück. Die Prognosen für das laufende Jahr wurden bestätigt.

Das EBIT vor Goodwill-Wertminderungen und außerordentlichen Posten belief sich im ersten Halbjahr auf 1,16 (0,358) Mrd EUR, wie EADS am Mittwoch mitteilte. Analysten hatten jedoch mit einem stärkeren Anstieg auf knapp 1,5 Mrd EUR gerechnet. Die Aktie eröffnet mit einem Minus von 1,3%.

Im Vorjahreszeitraum war das EBIT bereits durch Rückstellungen für das Restrukturierungsprogramm Power8 und Kosten im Zusammenhang mit dem industriellen Programmstart der A350 belastet gewesen. Erneute Aufwendungen von 715 Mio EUR im Zusammenhang mit der im Mai abgeschlossenen Überprüfung des A380-Programms hätten eine starke operative Leistung und erzielte Power8-Einsparungen bei Airbus jedoch teilweise aufgezehrt, berichtete EADS.

Der schwache US-Dollar führte zu einer Anpassung der so genannten Drohverluste und zu einer Belastung des EBIT von 700 Mio EUR. Die Verschlechterung des Sicherungskurses sei von einem vorübergehenden Überhang fällig gewordener Wechselkurssicherungsgeschäfte kompensiert worden. Profitiert habe das Konzern-EBIT von unterdurchschnittlichen F&E-Aufwendungen. Dieser positive Effekt werde sich jedoch in der zweiten Jahreshälfte umkehren, warnte EADS.

Entsprechend der EBIT-Entwicklung habe sich das Konzernergebnis von EADS auf 403 (71) Mio EUR erhöht. Dies entspreche einem Gewinn je Aktie von 0,50 (0,09) EUR. Analysten hatten hier mit 661 Mio EUR bzw 0,80 EUR je Aktie mit deutlich mehr gerechnet.

Um dem schwachen Kurs des US-Dollars weiter entgegenzuwirken und gleichzeitig die zukünftige Profitabilität zu sichern, weitet EADS die Aktivitäten zur Wechselkurssicherung deutlich aus. Das Unternehmen habe bereits damit begonnen, sein Instrumentarium durch den Kauf einer signifikanten Menge von US-Dollar-Optionen zu erweitern.

Für das laufende Geschäftsjahr bekräftigte der Konzern seine Prognose auf Grundlage eines Wechselkurses von 1,45 USD/EUR am Ende des Jahres 2008. Es werde weiterhin mit einem EBIT von 1,8 (0,052) Mrd EUR gerechnet. Die starke grundlegende Performance aller Geschäftsbereiche im ersten Halbjahr hinweg enthält den weiteren Angaben zufolge "Potential darüber hinaus". Dennoch erfordere die Entwicklung des A400M-Programms eine vorsichtige Betrachtung. Der Vorstand rechnet derzeit mit dem Erstflug im Herbst diesen Jahres.

EADS geht zudem weiterhin von einer Ergebnisbelastung aus, wenn sich der US-Dollar-Schlusskurs zum Jahresende 2008 schlechter zeigen sollte als angenommen. Dann müssten einige Bilanzpositionen bei Airbus neu bewertet werden, einschließlich die Rückstellungen für Drohverluste.

Die Umsatzprognose von mehr als 40 (39,123) Mrd EUR blieb unverändert. Dagegen erhöhte EADS die Erwartungen für die Flugzeugbestellungen auf 850 (1.341). Bislang waren 700 Orders in Aussicht gestellt worden.

Die konzernweiten Maßnahmen zur Steigerung der Effizienz kommen voran. Das Restrukturierungsprogramm Power8 liege vor dem Zeitplan, berichtete der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern weiter. Es habe im ersten Halbjahr 2008 einen EBIT-Beitrag von rund 400 Mio EUR erbracht.

Die Strategie der Veräußerung von Standorten werde weiter verfolgt, die Bildung der neuen Flugzeugkomponentenfirmen in Deutschland und Frankreich komme voran. Diese müssen nach Aussagen von EADS die ursprünglichen Power8-Einsparziele vollständig erfüllen. Die Veräußerung des Standorts Laupheim an Diehl/Thales stehe vor dem Abschluss; die Verhandlungen über das Werk im britischen Filton würden fortgesetzt.

Zusätzlich zum Power8-Programm startet EADS das konzernweite Programm Power8 Plus. Damit sollen die gegenwärtigen Initiativen über das Jahr 2010 hinaus ausgeweitet werden. EADS werde sich stärker auf den Ausbau der weltweiten Präsenz im Bereich Engineering und Produktion konzentrieren. Das Ziel von Power8 Plus sei es, die gegenwärtig stark vom Euro dominierte Kostenstruktur internationaler zu gestalten und konzernweit von 2011 bis 2012 einen weiteren jährlichen EBIT-Beitrag von 1 Mrd EUR zu erreichen. Die entsprechenden Maßnahmen würden dem Europäischen Betriebsrat im Herbst vorgestellt.

Webseite: http://www.eads.com -Von Natali Schwab, Dow Jones Newswires; +49 (0)69-29725 111, unternehmen.de@dowjones.com DJG/nas/cbr

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.