Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.12.2008

UPDATE: Siemens sieht in China langsameres Umsatzwachstum

(NEU: Weitere Details)

Von David Winning

DOW JONES NEWSWIRES

PEKING (Dow Jones)--Die Siemens AG geht davon aus, dass sich das Umsatz- und Orderwachstum in China im laufenden Geschäftsjahr per Ende September 2009 abschwächen wird. Hintergrund sei der dortige Wirtschaftsabschwung, sagte Siemens-China-CEO Richard Hausmann am Donnerstag. Zwar könnte das Konjunkturprogramm der Regierung auch die Nachfrage nach Siemens-Produkten ankurbeln, doch dürften in erster Linie die inländischen Anbieter davon profitieren.

Trotz des sich verschlechternden Umfelds geht der Münchener Konzern weiterhin davon aus, in China im Jahr 2010 Neuaufträge im Wert von 10 Mrd EUR zu erzielen. Dieses Ziel sei durch organisches Wachstum und die Übernahme von Wettbewerbern erreichbar, fügte Hausmann hinzu. Infolge der gesunkenen Bewertungen der Unternehmen gebe es zudem mehr Möglichkeiten für Fusionen und Übernahmen als im Vorjahr.

Im Geschäftsjahr 2007/08 per Ende September erzielte der DAX-Konzern in China Umsätze von 57 Mrd CNY (umgerechnet rund 6,5 Mrd EUR) und Neuaufträge über 65,5 Mrd CNY. Damit kletterten beide Werte gegenüber dem Jahr zuvor um 19%.

Siemens peilt in China ein Erlös- und Orderwachstum an, das doppelt so hoch ist wie das des Bruttoinlandsprodukts (BIP) im Geschäftsjahr 2009. Ökonomen prognostizieren für China im kommenden Jahr einen Zuwachs beim BIP von 8%. Dieses Ziel zu erreichen, werde für das Land eine Herausforderung, so Hausmann.

China ist nach den USA der zweitgrößte Auslandsmarkt für den deutschen Konzern. Vergangenes Jahr erzielte Siemens rund 6% der weltweiten Neuaufträge dort. Nachdem im vergangenen Geschäftsjahr noch 3.000 Mitarbeiter eingestellt worden waren und sich der Personalbestand in China dadurch auf 43.000 Mitarbeiter erhöhte, wird der Stellenzuwachs im laufenden Geschäftsjahr niedriger ausfallen. Die Neueinstellungen werden wahrscheinlich unter der Zahl von 3.000 liegen, so Hausmann.

Webseite: http://www.siemens.de - Von David Winning, Dow Jones Newswires; + 49 (0)69 - 29 725 103 unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/kla/ncs

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.