Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.02.2008

UPDATE: Siemens sieht keine Abschwächung der Nachfrage

(NEU: Weitere Aussagen von CEO Löscher, Hintergrund) Von Alexander Becker DOW JONES NEWSWIRES

(NEU: Weitere Aussagen von CEO Löscher, Hintergrund) Von Alexander Becker DOW JONES NEWSWIRES

NEW YORK (Dow Jones)--Die Siemens AG verspürt nach den Worten ihres Vorstandsvorsitzenden Peter Löscher angesichts der derzeit schwächeren Konjunktur "keine Abschwächung bei der Nachfrage". Das sagte Löscher am Freitag in einem Interview mit dem Fernsehsender Bloomberg TV. Der DAX-Konzern sei "auf Kurs", die Ziele für 2008 zu erreichen.

Siemens will im laufenden Geschäftsjahr 2007/08 den Umsatz mindestens doppelt so stark wie das weltweite Bruttoinlandsprodukt (BIP) steigern und das Ergebnis der Bereiche im genannten Zeitraum wiederum doppelt so stark wie den Umsatz erhöhen. Das Ergebnis der Bereiche ist eine der zentralen Kennziffern für Analysten und Investoren, um die operative Entwicklung des Konzerns zu bewerten.

Löscher bekräftigte frühere Aussagen, nach denen es auch in Zukunft Ergänzungsakquisitionen und Desinvestitionen bei Siemens geben werde. Bei der Tochter Siemens Enterprise Networks (SEN) werde es "in naher Zukunft" eine Lösung geben. Dow Jones Newswires hatte am Vortag von mit der Situation vertrauten Personen erfahren, dass der Siemens-Aufsichtsrats voraussichtlich auf seiner regulären Sitzung Ende April über einen Verkauf von SEN entscheiden wird.

Bei den auf der Hauptversammlung in Aussicht gestellten Gesprächen mit dem US-Justizministerium (DOJ) und der amerikanischen Börsenaufsicht SEC über einen Vergleich im Zusammenhang mit mutmaßlichen Schmiergeldzahlungen von Siemens-Mitarbeitern, gibt es laut Löscher keinen neuen Stand. Siemens sei aber nach wie vor laufend in Gesprächen mit SEC und DOJ. Die SEC und das US-Justizministerium ermitteln derzeit im Zusammenhang mit den Korruptionsaffären gegen Siemens.

Löscher bekräftigte frühere Aussagen, nach denen das Unternehmen "in keinster Weise" Pläne habe, das Listing des Unternehmens an der New York Stock Exchange zu beenden. Mehrere Aktionären hatten das mit Blick auf die möglichen Strafen durch die SEC auf der Hauptversammlung gefordert.

Webseite: http://www.siemens.com - Von Alexander Becker, Dow Jones Newswires, +49 (0)89 5521 40 30 industry.de@dowjones.com DJG/abe/jhe

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.