Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.06.2007

UPDATE: Siemens verspricht Investoren weiteres Wachstum

(NEU: Aussagen CFO Kaeser, Analysteneinschätzung, Hintergrund, Details, Aktienkurs)

(NEU: Aussagen CFO Kaeser, Analysteneinschätzung, Hintergrund, Details, Aktienkurs)

Von Alexander Becker und Joon Knapen

Dow Jones Newswires

MÜNCHEN (Dow Jones)--Die Siemens AG hat Investoren und Analysten einen positiven Ausblick auf die künftige Geschäftsentwicklung gegeben. So seien die im mittelfristigen Strategieprogramm "Fit for 2010" festgelegten neuen Margenziele lediglich die "Grundlinie", sagte Finanzvorstand Joe Kaeser am Donnerstagabend vor Analysten anlässlich des Siemens Capital Market Day. Um künftiges Wachstum zu generieren, setzt das Unternehmen auch auf weitere Akquisitionen.

Neben dem Hinweis, die Margenziele möglicherweise übertreffen zu können, stellte Kaeser zumindest mittelfristig eine höhere Ausschüttung von Barmitteln an die Aktionäre in Aussicht, schreibt James Stettler, Analyst von Dresdner Kleinwort. Kurzfristig seien entsprechende Maßnahmen wie etwa ein Aktienrückkauf unwahrscheinlich.

Kaeser stellte zudem eine neue Kennziffer in Aussicht, mit der sich Siemens bezüglich der Kapitaleffizienz messen lassen will. Hier setzt Siemens das bislang nicht als zentrale Ertragskennziffer verwendete EBITDA ins Verhältnis zur Nettoverschuldung. Dieses Gearingziel will das Unternehmen im November näher vorstellen.

Am Freitag präsentierten sich sechs der elf Siemens-Bereiche vor Analysten. Dabei äußerten sich vor allem die im Energiebereich tätigen Bereiche Power Generation (PG) und Power Transmission and Distribution sowie Automation & Drives (A&D) positiv über die mittelfristigen Wachstumsziele. Einige Sparten zeigten erstmals konkrete Angaben zu den neuen Konzern-Kennziffern ROCE (Return on Capital Employed) und Cash Conversion Rate (CCR) auf.

Die CCR gibt bei Siemens das Verhältnis von des Free-Cash-Flow zum Nachsteuergewinn an. Sie soll konzernweit eine Rate von mindestens 1 abzüglich der Wachstumsrate erreichen. Der ROCE errechne sich als Quotient aus Nachsteuerergebnis vor Fremdkapitalzinsen und eingesetztem Kapital. Hier strebt das Unternehmen konzernweit bis zum Jahr 2010 einen Zielwert von 14% bis 16% an.

Die Sparte PG sieht bei ihren aktuellen Margen "weiteres Aufwärtspotenzial", so Bereichsvorstand Klaus Voges. PG hatte für das zweite Quartal 2006/07 eine Marge von 10,7% ausgewiesen. Das Zielband, dass Siemens im Rahmen von "Fit for 2010" ausgegeben hat, liegt bei 10% bis 14%.

Um die Ziele des neuen Programms zu erreichen, will PG die Produktions- und Technikkapazitäten ausbauen. So sollen weitere Ingenieure eingestellt und die Herstellungskapazitäten für Dampfturbinen ausgebaut werden. Auf der Zulieferseite sollen derzeitige Hemmnisse durch Rahmenvereinbarungen mit großen Zulieferern abgebaut werden. Im Windenergie-Bereich will PG neue Märkte in Europa und Asien erschließen und das Geschäft mit Offshore-Anlagen weiter ausbauen.

Generell werde Siemens PG "ausgewogene" Investitionen tätigen, so Voges weiter. Dabei liege der Fokus "klar" auf der Cash Conversion des Bereichs. Voges kündigte zudem an, mit Partner Areva über den Anteil an Framatome verhandeln zu wollen. So will PG den Minderheitsanteil an dem Hersteller von Atomenergiekraftwerken behalten. Areva hat eine Option, den Siemens-Anteil von 34% an Framatome bis zum Jahr 2011 zu erwerben.

Auch im Geschäft mit der Energieübertragung und -verteilung gibt sich Siemens optimistisch. Die Sparte PTD rechnet bis zum Jahr 2010 mit einem Wachstum des Auftragseingangs von jährlich 16%, sagte Bereichsvorstand Udo Niehage. Damit liege die Siemens-Sparte über den Zuwachsraten des mit dem PTD-Portfolio vergleichbaren Gesamtmarkt, für den Niehage ein Wachstum von jährlich 7% prognostiziert.

Dabei werde das Wachstum sowohl von der Entwicklung in den Wachstumsmärkten wie China, als auch in den mit Strominfrastruktur entwickelten Märkten wie den USA und Europa getragen. So seien in den entwickelten Märkten angesichts des Alters der Stromnetze in den kommenden Jahren große Investitionen zu erwarten, mit denen überalterte Technik durch neue ersetzt werde.

Angesichts der Wachstumsrate von 16% liege die CCR-Zielgröße von PTD bei 0,84. Im ersten Halbjahr 2006/07 lag die CCR bei Siemens PTD bei 0,38 und die ROCE bei 31%.

Die Siemens-Sparte Industrial Solutions and Services (I&S) soll bereits im laufenden Geschäftsjahr das neue Margenzielband erreichen. Ende April hatte Siemens im Rahmen von "Fit for 2010" das Margenziel für I&S auf 5% bis 7% von zuvor 4% bis 6% angehoben. Im zweiten Quartal hatte I&S eine Marge von 4,6% ausgeweisen.

Der Bereichsvorstand der nach Umsatz größten Siemens-Sparte A&D gab sich optimistisch für die kurzfristige Geschäftsentwicklung. So werde 2007 ein "gutes" Jahr, sagte Helmut Gierse. Auch in der ersten Jahreshälfte 2008 sei kein Rückgang zu erwarten. A&D will sich dabei weiter mit Zukäufen stärken. Ziel sei ein Umsatzplus, was doppelt so hoch wie das Marktwachstum liegen soll, geht aus einer am Freitag veröffentlichten Präsentation der nach Umsatz größten Siemens-Sparte hervor. Das Wachstumsziel soll dabei sowohl organisch als auch mit Zukäufen erreicht werden.

Bei den Zukäufen konzentriere sich A&D den Angaben zufolge auf die Bereiche Sensoren, elektrische Ausstattung von Gebäuden und Prozessautomatisierung. Die Schwerpunkte in der regionalen Expansion liegen in China, Russland und Indien.

Siemens kündigte an, auch das Geschäft der Sparte Siemens Buildings Technologies mit weiteren Zukäufen ausbauen zu wollen. Hier will das Unternehmen auch in dem als Wachstumsmotor für die Sparte definierten Geschäft mit Sicherheitslösungen wachsen und zukaufen.

Bis zum Jahr 2010 will SBT das "obere Ende" der ausgegebenen Zielspanne von 7% bis 9% erreichen. SBT ist eine der zwei von insgesamt elf Sparten, für die Siemens die mittelfristigen Margenziele Ende April nicht angehoben hatte.

Die Siemens-Aktie notierte am Freitagnachmittag in einem etwas leichteren Gesamtmarkt 0,4% im Minus bei 105,03 EUR.

Webseite: http://www.siemens.de

- Von Alexander Becker und Joon Knapen, Dow Jones Newswires, +49 (0)69 - 29725 505

industry.de@dowjones.com

DJG/abe/bam

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.