Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.01.2009

UPDATE: Siemens will bei Areva NP aussteigen

26.01.2009
(NEU: Details)

(NEU: Details)

MÜNCHEN (Dow Jones)--Die Siemens AG will aus dem Kerntechnik-Joint-Venture Areva NP S.A.S. aussteigen. Wie der DAX-Konzern am Montag mitteilte, wird die Gesellschaftervereinbarung fristgerecht mit Wirkung spätestens zum 30. Januar 2012 gekündigt und der 34-prozentige Siemens-Anteil im Rahmen einer Put-Vereinbarung an den französischen Partner Areva SA verkauft. Zur Begründung verwies Siemens auf fehlende unternehmerische Einflussmöglichkeiten bei dem Gemeinschaftsunternehmen, was sich aus der Rolle des Minderheitsaktionärs ergebe.

Der Kaufpreis für die Beteiligung werde entsprechend den Regelungen der Gesellschaftervereinbarung durch Vereinbarung der Parteien festgelegt. Areva SA hält 66% an dem Gemeinschaftsunternehmen. Die Franzosen würden die Beteiligung der Deutschen gemäß der Vereinbarung innerhalb von drei Jahren übernehmen, so Siemens. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Genehmigung.

Siemens werde seine vertraglichen Pflichten aus der Gesellschaftervereinbarung für Areva NP erfüllen. Siemens liefert für Areva NP bzw gemeinsame Kunden den konventionellen Teil von Kernkraftwerken. Die Zusammenarbeit mit Areva bei der betrieblichen Leittechnik wolle Siemens fortsetzen. Siemens werde diese Produkte auch weiterhin auf dem Kernkraftwerksmarkt anbieten. Gleichzeitig werde man auch künftig alle Optionen prüfen, um sich weiter im Kernkraftwerksgeschäft zu engagieren.

"Wir wollen handeln und gestalten - und dies gilt auch für den Markt der Kernenergie", erklärte der Siemens-Vorstandsvorsitzende Peter Löscher. "Deshalb haben wir die Initiative ergriffen. Angesichts des Klimawandels und des weltweit weiter steigenden Energiebedarfs ist die Kernkraft für uns als Teil eines ausgewogenen Energiemixes essentiell."

Nach einem Zeitungsbericht vom Wochenende beabsichtigt Siemens offenbar, im Kernkraftgeschäft mit dem russischen Unternehmen Atomenergoprom zusammenzuarbeiten. Angestrebt werde ein Gemeinschaftsunternehmen, an dem Siemens an der operativen Führung beteiligt sei, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" am Samstag unter Berufung auf das Umfeld von Siemens.

Webseite: http://www.siemens.com DJG/phg/cln

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.