Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.11.2009

UPDATE: Software AG erwartet 2009 Umsatz von bis zu 845 Mio EUR

(NEU: Analyst, Aussagen von CEO Streibich, Zahlen von IDS, Aktienkurs)

(NEU: Analyst, Aussagen von CEO Streibich, Zahlen von IDS, Aktienkurs)

Von Philipp Grontzki und Nico Schmidt DOW JONES NEWSWIRES

DARMSTADT (Dow Jones)--Die Software AG hat nach der Übernahme des Software- und Beratungsunternehmens IDS Scheer erstmals eine Gesamtjahresprognose für das kombinierte Unternehmen abgegeben. Wie der Darmstädter TecDAX-Konzern am Donnerstag bei Vorlage der Drittquartalszahlen mitteilte, wird für 2009 nun mit einem Umsatz von 835 Mio bis 845 Mio EUR gerechnet. Die Gewinnmarge - bezogen auf das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) - soll dabei 25% bis 25,5% erreichen.

Vor der IDS-Scheer-Übernahme hatte die "alte" Software AG für 2009 ein währungsbereinigtes Umsatzwachstum zwischen 4% und 8% gegenüber dem Vorjahr sowie eine EBIT-Marge zwischen 24,5% und 25,5% in Aussicht gestellt. Im vergangenen Jahr erzielte der Konzern Erlöse von 720,6 Mio EUR und ein EBIT von 180,5 Mio EUR. IDS Scheer wird per 20. August 2009 bei den Darmstädtern konsolidiert.

"Das ist ziemlich stark", sagte Michael Bahlmann, Analyst bei M.M. Warburg, mit Blick auf den neuen Ausblick und begründete seine Einschätzung damit, dass IDS Scheer generell niedrigere Margen ausweise als die Software AG, die Verwässerung sich im laufenden Jahr aber wohl nicht in dem Maße auswirken dürfte wie angenommen.

Zwischen Juli und Ende September stieg der Umsatz der Software AG verglichen zum Vorjahr um 19% auf 213,6 (Vorjahr 180,1) Mio EUR, während das EBIT um 16% auf 56,4 Mio EUR kletterte. Die EBIT-Marge lag somit bei 26,4%. Den Nachsteuergewinn gab der Hersteller von Unternehmenssoftware mit 38,1 (31) Mio EUR an. IDS Scheer habe in der Periode 39 Mio EUR zu den Erlösen und 0,4 Mio EUR zum Ergebnis nach Steuern beigetragen.

Von Dow Jones befragte Analysten hatten im Schnitt für die "alte" Software AG ohne IDS Scheer im dritten Quartal einen Umsatz von 175 Mio EUR sowie ein EBIT von 43 Mio EUR erwartet. Der Nachsteuergewinn wurde bei 28 Mio EUR gesehen. Während der nun berichtete Umsatz im Rahmen der Erwartungen liege, seien die Kosten doch deutlich geringer und das Ergebnis somit höher ausgefallen als angenommen, sagte Analyst Bahlmann am Donnerstag.

Exklusive IDS Scheer habe die Software AG ihre operativen Kosten im dritten Quartal um insgesamt 11% gesenkt, so das Unternehmen. Dies habe auch wesentlich zur Erhöhung des EBIT beigetragen. "Damit war es dem konsolidierten Unternehmen möglich, die Akquisitionskosten und Konsolidierungseffekte für das dritte Quartal 2009 zu absorbieren", erklärte die Software AG.

Die Aktie von Software AG reagierte mit Aufschlägen auf die Neuigkeiten und kletterte bis 10 Uhr um 2,1% auf 63,26 EUR.

Die Software AG hatte im August ein Übernahmeangebot für IDS Scheer vorgelegt und hält inzwischen mehr als 90% an dem Unternehmen. Finanziert wurde der Kauf, der am langen Ende in einer Komplettübernahme münden soll, vor allem mit Schulden.

Durch die Transaktion haben die Hessen Zugriff auf die IDS-Scheer-Softwarelösung ARIS, welche beim Geschäftsprozessmanagement zum Einsatz kommt, erhalten. Die Mehrheit der Erlöse erzielt IDS Scheer aber mit Beratung, wobei hier mehr als die Hälfte der Umsätze aus dem SAP-Umfeld stammt. Details zur Integration wurden am Donnerstag nicht genannt.

"Wir können die Integration erst so richtig machen, wenn wir den Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag haben", sagte Karl-Heinz Streibich, Vorstandsvorsitzender der Software AG, zu Dow Jones Newswires. Wahrscheinlich im ersten Halbjahr des kommenden Jahres solle dieser ins Handelsregister eingetragen werden. Daher könnten zum jetzigen Zeitpunkt auch die möglichen Synergieeffekte aus der Transaktion noch nicht genau beziffert werden.

Am Markt werde das Synergiepotenzial aber bei 20 Mio bis 30 Mio EUR gesehen, sagte Streibich. "Wir gehen davon aus, dass der Markt da nicht so falsch liegt."

Auch IDS legte am Donnerstag Geschäftszahlen vor und senkte zugleich den Umsatzausblick für 2009. Aufgrund des nach wie vor "schwierigen" Marktumfeldes werde nun ein Umsatz von etwa 350 Mio EUR erwartet. Schon Ende Juli hatte der Konzern erklärt, bei den Erlösen im laufenden Jahr wohl eher den unteren Rand des angepeilten Prognosekorridors von 370 Mio bis 390 Mio EUR zu erreichen.

Allerdings rechnet IDS Scheer aufgrund von Kostensenkungen nun damit, im laufenden Jahr eine EBITA-Marge von mehr als 8% zu erreichen. Die Zielspanne lag bisher bei 7% bis 8%. In den ersten neun Monaten erzielte IDS Erlöse von 259,4 (294,1) Mio EUR während das EBITA um 42% auf 23,1 Mio EUR kletterte.

Webseiten: www.softwareag.com www.ids-scheer.com - Von Philipp Grontzki und Nico Schmidt, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 - 29725 107; tmt.de@dowjones.com DJG/phg/jhe Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.