Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

UPDATE: Sony Ericsson sieht trotz Verlusts im 2Q Stabilisierung

16.07.2009
(NEU: Einzelheiten, Aussagen von CEO und CFO)

(NEU: Einzelheiten, Aussagen von CEO und CFO)

STOCKHOLM (Dow Jones)--Bei einem weiterhin rückläufigen Absatz hat der Handyhersteller Sony Ericsson im zweiten Quartal erneut einen Nettoverlust verzeichnet. Dabei hielt sich der Konzern unter dem Strich allerdings besser, als von Analysten erwartet. Gleichzeitig erkenne man Anzeichen für eine Stabilisierung, sagte CEO Dick Komiyama am Donnerstag in einer Telefonkonferenz anlässlich der Bekanntgabe der Quartalszahlen.

Insgesamt wird das Marktumfeld allerdings "herausfordernd" bleiben, wie der Manager weiter sagte. Lichtblicke machte Komiyama in der positiven Resonanz für das neu eingeführte Handy W995 sowie in der eingeleiteten Restrukturierung aus. So habe Sony Ericsson die operativen Kosten wie geplant im Vergleich zum Vorjahresquartal um ein Viertel gesenkt.

Die Kosten für die Restrukturierung bezifferte CFO Ulf Lilja auf insgesamt 500 Mio EUR. Von diesen müssten 300 Mio EUR noch verbucht werden. Wann dies geschieht, ist laut Lilja derzeit schwer abzusehen.

Der Nettoverlust von Sony Ericsson fiel im Berichtsquartal mit 213 Mio EUR geringer aus als die von Beobachtern erwarteten minus 298 Mio EUR. Im Vorjahr erzielte das Unternehmen einen Gewinn von 6 Mio EUR. Für das erste Quartal 2009 war ein Fehlbetrag von 293 Mio EUR gemeldet worden.

Der Umsatz sank im zweiten Quartal auf Jahressicht um 40% auf 1,68 Mrd EUR. Analysten hatten mit 1,78 Mrd EUR etwas mehr erwartet.

Für die finanzielle Basis von Sony Ericsson ergeben sich daraus allerdings offenbar keine Probleme. Laut CFO Lilja ist die Verfügbarkeit von Finanzmitteln im zweiten Halbjahr gegeben. Neue Gelder könnte das Joint Venture entweder von den "Eltern" Ericsson bzw Sony erhalten oder sich diese aus externen Quellen besorgen.

Wie der finnische Konkurrent Nokia im zweiten Quartal abgeschnitten hat, zeigt sich Donnerstagmittag. Um 12.00 Uhr wird der Konzern seine Zahlen vorlegen. Analysten rechnen damit, dass bei den Finnen zumindest eine leichte Verbesserung gegenüber dem ersten Quartal eingetreten ist. Dabei dürfte der Konzern von neuen Produkten, dem Absatz billigerer Handys in Schwellenländern und den besseren Marktbedingungen profitiert haben.

Webseite: www.sonyericsson.com DJG/DJN/eyh/smh Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.