Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


15.08.2008

UPDATE: Swatch nach Gewinnrückgang optimistisch für Gesamtjahr

(NEU: Weitere Details, Aussagen des Managements, Analystenkommentar) Von Martin Gelnar DOW JONES NEWSWIRES

(NEU: Weitere Details, Aussagen des Managements, Analystenkommentar) Von Martin Gelnar DOW JONES NEWSWIRES

ZÜRICH (Dow Jones)--Der schweizerische Uhrenkonzern Swatch hat im ersten Halbjahr unter Abschreibungen infolge der Baisse an der chinesischen Börse gelitten und unter dem Strich weniger verdient. Trotzdem zeigte sich Swatch-CEO Nick Hayek optimistisch, was die Entwicklung in der zweiten Jahreshälfte angeht: Der Manager erwartet, dass Swatch 2008 "Rekordwerte" bei Umsatz und Nettoergebnis erreichen wird.

Der Konzerngewinn in den ersten sechs Monaten lag mit 418 Mio CHF um 9,1% unter dem Vorjahreswert, wie das Unternehmen aus dem schweizerischen Biel am Freitag mitteilte. Operativ liefen die Geschäfte für Swatch aber positiv: Der operative Gewinn wuchs um 16% auf 593 Mio CHF und der Nettoumsatz legte um 8,6% auf 2,82 Mrd CHF zu. Damit erreichte die operative Marge einen Wert von 21% (19,6%).

Den Rückgang beim Gewinn führte Swatch auf das negative Finanzergebnis zurück, das bei minus 120 Mio CHF lag. Im vergangenen Jahr wurden in diesem Bereich noch 56 Mio CHF verdient. Die negative Entwicklung an den Devisen- und Kapitalmärkten habe zu Abschreibungen geführt. Vor allem die Beteiligung am chinesischen Marktführer der Uhrendistribution, Xinyu Hengdeli, habe um 30% an Wert verloren.

Analysten beurteilten die Quartalszahlen trotz des Gewinnrückgangs als gut. Patrik Schwendimann von der Zürcher Kantonalbank, lobte vor allem die positive Margenentwicklung. Diese zeige, dass Swatch dem zunehmenden Druck trotze, der sich durch gestiegene Kosten und negative Wechselkurseinflüsse ergeben habe.

Swatch-CEO Hayek zeigte sich nicht nur wegen der starken Nachfrage in den Monaten Juli und August optimistisch, sondern erwartet auch eine Verbesserung der Wechselkurssituation sowie eine Stabilisierung der Finanzmarktentwicklung. Weitere Belastungen aus der Beteiligung an Xinyu Hengdeli seien nicht zu erwarten, so Hayek.

Am Aktienmarkt wurden das Quartalsergebnis und der optimistische Ausblick positiv aufgenommen: Bis gegen 11.38 Uhr gewinnt die Swatch-Aktie 2,9% auf 258,75 CHF.

Webseite: http://www.swatchgroup.com - Von Martin Gelnar, Dow Jones Newswires, +49 - (0)69 297 25 102; unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/ncs/kla

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.