Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.03.2008

UPDATE: Telecom Italia enttäuscht mit neuem Geschäftsplan

(NEU: Analystenreaktionen, Geschäftsplan, Kommentare CEO, Aktienkurs) Von Jennifer Clark und Giada Zampano DOW JONES NEWSWIRES

(NEU: Analystenreaktionen, Geschäftsplan, Kommentare CEO, Aktienkurs) Von Jennifer Clark und Giada Zampano DOW JONES NEWSWIRES

MAILAND (Dow Jones)--Die Aktien der Telecom Italia SpA sind am Freitag eingebrochen, nachdem deren Führungsetage einen lange erwarteten Geschäftsplan vorgestellt hatte, der den Schuldenabbau und internationales Wachstum zum Ziel hat. Den Investoren machte das Unternehmen jedoch wenig Hoffnung auf bessere Renditen; der Aktienkurs gibt am frühen Nachmittag um über 8% nach.

Europas fünftgrößter Telekommunikationskonzern mit Sitz in Rom stellte am Berichtstag ein Maßnahmenpaket vor, das Ende des Jahres noch einmal überprüft werden soll. Demnach will sich das Unternehmen auf den Schuldenabbau und die Expansion in den in- und ausländischen Kernmärkten inklusive Deutschland, Argentinien und Brasilien konzentrieren. Ihre Präsenz in geographischen Gebieten, die nicht angemessen zum Ergebnis beitragen, möchte Telecom Italia "neu überdenken".

Die Schulden von derzeit 36,2 Mrd EUR sollen bis Ende 2010 auf 2,5% des EBITDA gesenkt werden, während sich der Umsatz bis 2010 um 1% bis 2% jährlich erhöhen soll. 2007 verringerte sich das EBITDA um 9,6% auf 11,6 Mrd EUR. Der Umsatz soll 2008 bei etwa 31 Mrd EUR liegen - 2007 betrug er 31,29 Mrd EUR. Für 2008 ist die Breitband-Tochter Alice France nicht mit eingerechnet, da sie verkauft wird. Die Dividende für 2007 reduzierte das Unternehmen mit 0,08 EUR je Aktie auf etwa die Hälfte verglichen zum Vorjahr.

Franco Bernabe, der CEO des Telekommunikationskonzerns, sagte am Freitag vor Analysten, von Priorität sei, das Unternehmen unter Beachtung von finanziellen und regulatorischen Bedingungen von fremdfinanzierten Schulden frei zu bekommen.

"Ich weiß, es gibt keine Wunder und keine Feuerwerke. Aber das ist die Wirklichkeit und ich mag keine Versprechen, die nicht eingehalten werden können", sagte Bernabe angesprochen auf die Frage, warum der Aktienkurs von Telecom Italia eingebrochen sei.

Sowohl der Dividendenrückgang als auch das Fehlen großer Neuigkeiten brachten den Kurs des Telecom-Italia-Papiers zum Fallen: Um 14.05 Uhr stand er bei 1,45 EUR 8,3% im Minus.

Der neue Geschäftsplan ist der erste, den das neue Management vorstellt. Im vergangenen Jahr hatte die frühere Großaktionärin Pirelli & C. SpA ihr Aktienpaket an die spanische Telefonica und eine Gruppe italienischer Banken verkauft.

Analysten hatten keinen aggressiven Plan erwartet, da das Unternehmen bereits radikale Schritte - wie den Verkauf ihres Festnetzes oder eine Kapitalerhöhung - zur Gewinnung von Barmitteln ausgeschlossen hatte.

Sie zeigten sich jedoch enttäuscht davon, dass das frühere Monopolunternehmen keine klare Strategie verfolgte, um schwindenden Margen und härterem Wettbewerb im Binnen- und Auslandsmarkt beizukommen. Auch enthielt der Plan keine Angaben zu einer Umwandlung von Sparaktien in Stammaktien, wodurch Barmittel erzielt werden könnten.

Einen Aktientausch hinsichtlich potentieller Akquisitionen schloss der CEO nicht aus. Dies sei jedoch nur möglich, wenn sich die Marktbedingungen normalisierten und der Wert für die Aktionäre nicht verwässert werde. Ihre Dividendenpolitik will Telecom Italia weiterhin im Rahmen der übrigen Telekommunikationsbranche belassen.

Die Dividende von 0,08 EUR für 2007 solle als Basis betrachtet werden, die sich in Zukunft verbessern wird, sagte Bernabe. Die nun vorgeschlagene Dividende entspricht zwar in etwa den Zahlungen der Branche, ist jedoch nur halb so hoch wie die Vorjahresdividende und enttäuschte die Investoren ebenfalls.

Zudem vermissten die Analysten mehr Informationen und Zahlen zu den zukünftigen Synergien zwischen Telecom Italia und Telefonica. Der italienische Telekommunikationskonzern strebt Synergieeffekte von etwa 1,2 Mrd EUR an. Der Telecom-CEO fügte nun lediglich hinzu, die Kooperation mit dem spanischen Telekommunikationskonzern habe auf sehr starker Basis begonnen.

Webseite: http://www.telecomitalia.com - Von Giada Zampano und Jennifer Clark, Dow Jones Newswires, ++49 (0) 69 297 25 108, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/pia/kla

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.