Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.06.2010

UPDATE: Telecom Italia hält an Plänen für Breitbandausbau fest

(NEU: Hintergrund)

(NEU: Hintergrund)

Von Giada Zampano DOW JONES NEWSWIRES

NEAPEL (Dow Jones)--Die Telecom Italia SpA treibt ihre Pläne zum Ausbau eines Breitbandnetzes in Italien voran. Bis 2018 will der Konzern mit Sitz in Rom die Hälfte der Bevölkerung des Landes mit Ultra-Breitband-Diensten versorgt haben, teilte die Telecom Italia am Donnerstag dem italienischen Regulierer AGCOM mit.

Nach einem Treffen mit AGCOM in Neapel sagte Telecom-Italia-CEO Franco Bernabe, das Unternehmen wolle an seinen Investitionsplänen festhalten. Diese sehen unter anderem 7 Mrd EUR für einen Ausbau des Festnetzes in den kommenden drei Jahren vor.

Damit erteilte Italiens größter Telekomkonzern einem Gemeinschaftsprojekt seiner heimischen Konkurrenten eine Absage. Anfang Mai hatten die italienischen Anbieter Fastweb und Wind sowie die Italien-Tochter der Vodafone Group angekündigt, in den kommenden fünf Jahren 2,5 Mrd EUR in den Ausbau eines Glasfasernetzes zu investieren, das die größten Städte Italiens abdecken soll. Das Projekt stehe auch der Telecom Italia offen, hieß es seinerzeit.

Auf das Gemeinschaftsprojekt angesprochen, erklärte Bernabe: "Wir wissen, dass es einen Plan von anderen Anbietern gibt, aber wir machen mit unserem Plan weiter."

Die Regulierungsbehörde hatte die italienischen Telekomkonzern aufgefordert, sich gemeinsam für den Erhöhung des Investitionen in das Breitbandnetzes des Landes einzusetzen. Die Telecom Italia hatte jedoch immer wieder erklärt, sie wolle die Kontrolle über das Festnetz und die Breitbandinfrastruktur nicht mit anderen Anbietern teilen.

Die Gruppe der drei Wettbewerber hatte bei Italiens Regierung im Mai die Genehmigung zur Gründung eines Glasfaserunternehmens beantragt, in das sowohl Telekomanbieter als auch öffentliche Körperschaften investieren dürfen. Die Anbieter hoffen dabei insbesondere auf eine Beteiligung der halbstaatlichen Cassa Depositi e Prestiti SpA (CdP), an der auch italienische Banken Anteile halten.

Sie stellten zudem in Aussicht, die geplanten Investitionen des Projektes auf bis zu 8,5 Mrd EUR zu erhöhen, um alle italienischen Städte mit über 20.000 Einwohnern abzudecken. Dies wären ebenfalls rund 50% der Bevölkerung.

Webseite: www.telecomitalia.com -Von Giada Zampano, Dow Jones Newswires, +49 (0)69 29725 104, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/sha/jhe Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.