Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.05.2010

UPDATE: Telefonica erhöht Druck auf Portugal Telecom

(NEU: weitere Äußerungen von Telefonica, Einzelheiten, Analyst) Von Jason Sinclair DOW JONES NEWSWIRES

(NEU: weitere Äußerungen von Telefonica, Einzelheiten, Analyst) Von Jason Sinclair DOW JONES NEWSWIRES

MADRID (Dow Jones)--Der spanische Telekomkonzern Telefonica erhöht den Druck auf die Portugal Telecom, um deren Anteil an der gemeinsamen Holding Brasilcel zu übernehmen. In einer Investorenpräsentation hieß es von der Telefonica SA am Mittwoch, Dividendenzahlungen aus dem Gemeinschaftsunternehmen an den portugiesischen Wettbewerber blockieren zu können.

Die Telefonica SA hatte vor rund zwei Wochen 5,7 Mrd EUR in bar für den 50-prozentigen Anteil der Portugal Telecom an der Holding geboten. Die Offerte war von den Portugiesen jedoch zurückgewiesen worden. Mit einer Übernahme erhielte der Madrider Konzern auch die Kontrolle über den brasilianischen Mobilfunkbetreiber Vivo Participacoes, an dem die Holding zu 60% beteiligt ist.

Auf den Cashflow von Vivo habe die Portugal Telecom keinen direkten Zugriff, sondern müsse sich mit Telefonica über eine Ausschüttung einigen, teilte Telefonica nun mit. Laut der Geschäftsordnung von Brasilcel müssen beide Konzerne wichtige Entscheidungen wie die Dividende oder strategische Maßnahmen in Brasilien gemeinsam absegnen. Die mögliche Dividende dürfte sich in diesem Jahr auf geschätzte 111 Mio EUR belaufen.

"Telefonicas Strategie ist Erpressung", sagte ein Sprecher der Portugal Telecom. Der spanische Konzern solle seine Sitze im Aufsichtsrat des Lissabonner Konzerns wegen "mangelnder Loyalität" und einem Interessenkonflikt aufgeben.

Das Joint Venture besteht seit 2001. Für beide Telekomkonzerne ist Vivo ein bedeutender Vermögenswert. Der Mobilfunkbetreiber trug im ersten Quartal rund die Hälfte zum Umsatz der Portugal Telecom bei und zeigte als einziges Segment ein erhebliches Umsatzwachstum. Dementsprechend erklärten die Portugiesen Vivo zu einem Kernbestandteil ihres Geschäftes und ein Ausstieg aus dem brasilianischen Markt gefährde ihre langfristigen Wachstumsaussichten.

Ein Telefonica-Sprecher erklärte, der spanische Konzern schließe auch ein feindliches Übernahmangebot für die Portugal Telecom nicht aus, falls diese ihre Beteiligung an Brasilcel nicht verkaufe. Die "Financial Times" hatte zuvor am Mittwoch unter Berufung auf Finanzvorstand Santiago Fernandez Valbuena von dieser Option berichtet. "Wir haben nie gesagt, dass wir keine feindliche Übernahme starten", sagte Fernandez Valbuena der Zeitung.

Telefonica, die selbst 10% an dem Wettbewerber hält, begann am Mittwoch eine Roadshow, um bei anderen Großaktionären wie etwa den US-Investoren Brandes Funds und Blackrock, um Unterstützung für ihren Vorstoß zu erhalten.

Portugals Marktregulierer forderte die Spanier auf, ihre Gründe darzulegen, die eine solche Offerte rechtfertigten. Laut ING-Analyst John Davies ist Telefonica zwar in der Lage, die Portugal Telecom komplett zu übernehmen. Ein gutes Verhältnis zur portugiesischen Regierung sei aber äußerst wichtig, damit die Geschäfte in dem Land gut liefen. Zudem passe eine Übernahme nicht zur Konzernstrategie. Die Synergien seien begrenzt und es würden auch nicht in dem Maße Goodwill-Abschreibungen anfallen, wie es bei der Vivo-Transaktion der Fall wäre.

Webseiten: www.telefonica.com www.telecom.pt - Von Jason Sinclair, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 29725 103, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/sha/kla Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.