Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.02.2010

UPDATE: Telefonica profitiert von Lateinamerika und Europa

(NEU: weitere Details, Analysten)

(NEU: weitere Details, Analysten)

Von Jason Sinclair DOW JONES NEWSWIRES

MADRID (Dow Jones)--Der spanische Telekommunikationskonzern Telefonica hat im vierten Quartal mehr verdient und die Erwartungen der Analysten übertroffen. Profitiert hat der Konzern dabei von seinem Geschäft in Lateinamerika und Europa, das eine schwache Performance in Spanien mehr als wettgemacht hat, wie das Unternehmen aus Madrid am Freitag mitteilte. Das Nettoergebnis stieg um 22% auf 2,44 Mrd EUR. Analysten hatten im Schnitt 2,3 Mrd EUR erwartet.

Auch auf der Erlösseite verzeichnete Telefonica eine etwas bessere Entwicklung. Im Zeitraum von Oktober bis Ende Dezember setzte die Telefonica SA mit 14,98 Mrd EUR 1,2% mehr um als im Vorjahr. Das operative Ergebnis vor Abschreibungen und Amortisationen (OIBDA) stieg im Berichtszeitraum um 1,4% auf 5,98 Mrd EUR. Auf OIBDA-Niveau erzielte Telefonica zusätzliche Gewinne von 220 Mio EUR aus dem Verkauf ihrer Beteiligung an der marokkanischen Sparte Medi Telecom.

Marktbeobachter sehen unterdessen auch Risiken: "In Zukunft könnte das Risikoprofil in Lateinamerika deutlich zunehmen, sowohl aus einer politischen Perspektive in Venezuela als auch aus einer Wettbewerbssicht in Brasilien und anderen lateinamerikanischen Ländern", teilte die Societe Generale mit. Telefonica erzielte 2008 in Lateinamerika rund 38% des Gesamtumsatzes. Das waren 2,7 Prozentpunkte mehr als im Jahr davor.

Die Viertquartalszahlen von Telefonica entsprechen noch nicht den um die Inflation bereinigten Werte, die der Konzern künftig in Venezuela anwenden muss. Auch ein Umsatzrückgang nach der Abwertung des Venezuelanischen Bolivar ist noch nicht enthalten.

Auswirkungen auf die Prognose des laufenden Jahres haben die Unsicherheiten in Lateinamerika unterdessen nicht. 2010 will der Konzern unverändert ein Ergebnis je Aktie von 2,10 EUR erreichen. Für den Umsatz stellt das Unternehmen ein Wachstum zwischen 1% und 4% in Aussicht. Das OIBDA soll zwischen 1% und 3% im Vergleich zum Vorjahr steigen.

Webseite: www.telefonica.com - Von Jason Sinclair, Dow Jones Newswires, +49 (0)69 29725 111, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/ebb/kla Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.