Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.08.2007

UPDATE: Telekom macht neuen Anlauf ins Internet-Fernsehen

Von Stefan Paul Mechnig

Von Stefan Paul Mechnig

Dow Jones Newswires

BERLIN (Dow Jones)--Mit einem verbilligten und erweiterten Komplettangebot macht die Deutsche Telekom AG einen neuen Anlauf, um dem bisher wenig erfolgreichen "Triple Play" aus Telefonieren, Surfen und Fernsehen übers Internet zum Erfolg zu verhelfen. Der Bonner Konzern gab am Mittwoch anlässlich der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin Preissenkungen von rund 16% bekannt. Zudem soll das Web-TV über eine zweite schnelle Übertragungstechnik in die Haushalte kommen.

Die Telekom sprach vom "Startschuss für ein neues Fernsehzeitalter". Das überarbeitete Angebot namens "Entertain" sei "das beste Telekommunikationsprodukt, das Sie derzeit in Deutschland kaufen können", sagte Festnetzvorstand Timotheus Höttges. "Wir haben ein massenmarktfähiges Produkt", fügte der Manager hinzu.

Auch der Vorstandsvorsitzende Rene Obermann hält nun den Durchbruch für möglich. Dank der schnellen Zugangstechnik VDSL, die mit bis zu 50 Megabit pro Sekunde um 25 Mal schneller ist als ein einfacher Breitbandanschluss, und jetzt zudem auch über die ADSL2+-Leitungen, die auf 16 Megabit kommen, könne die Telekom bis Jahresende fast die Hälfte aller deutschen Haushalte erreichen. "IP-TV ist marktreif", unterstrich Obermann.

Hohe Erwartungen hatte die Telekom bereits zur IFA vor einem Jahr geäußert, als sie das wesentlich teurere Vorläuferangebot präsentierte. Bislang hat sie jedoch nach eigenen Angaben nur eine fünfstellige Zahl von Nutzern erreicht. Bis Ende 2007 sollen es bis zu 200.000 werden, wie Höttges bekräftigte. Ursprünglich hatte der Bonner Konzern dann schon eine Million "Triple-Play"-Kunden haben wollen. Höttges sagte aber, letzten Endes werde das Web-Fernsehen einen Millionenmarkt schaffen.

Grundlage ist zum einen das teure VDSL-Netz der Telekom, für das sie insgesamt rund 3 Mrd EUR veranschlagt, und das derzeit in 27 Städten verlegt ist. Ende 2008 sollen es 50 werden. Über ADSL2+ will die Telekom außerdem 750 Kommunen versorgen.

Auf dieser Basis bietet sie nun Bündel aus Flatrates für Telefonie und Web-Surfen samt bis zu 145 frei empfangbaren und Bezahl-Sendern. In der Basisversion kostet "Triple Play" bei der Telekom jetzt knapp 60 EUR im Monat. Für VDSL muss der Nutzer noch einmal 10 EUR mehr zahlen. Das vergleichbare alte Angebot, das auf der IFA 2006 präsentiert worden war, hatte bei rund 81 EUR gelegen.

Für die Komfortversion - sie bietet neuerdings auch einen Pauschaltarif für das Surfen in so genannten WLAN-Hotspots - berechnet der Konzern knapp 75 EUR, wiederum zuzüglich 10 EUR für Übertragungen via VDSL. Hier hatte der Vergleichspreis bei etwa 91 EUR gelegen. Die Fußball-Bundesliga, deren Internetübertragung sich die Telekom für zwei Spielzeiten gesichert hatte, ist weiterhin gegen einen Aufpreis zubuchbar, ebenso weitere Fremdsprachen und Musikprogramme.

Im Mobilfunk setzt der Konzern auf den Trend zur Personalisierung und bringt seinen in den USA erfolgreichen Tarif "MyFaves" jetzt nach Deutschland und Europa. Dabei bekommen die Nutzer für ihre fünf Lieblingsnummern einen besonders günstigen Tarif. In den USA machen rund 2,5 Millionen Kunden davon Gebrauch.

Webseite: http://www.telekom3.de

- Von Stefan Paul Mechnig, Dow Jones Newswires, ++ 49 (0) 211 - 13 87 213,

TMT.de@dowjones.com

DJG/stm/kla

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.