Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.01.2008

UPDATE: ThyssenKrupp kündigt Erhöhung der Flachstahl-Preise an

(NEU: Weiter Aussagen von der PK) Von Andreas Heitker DOW JONES NEWSWIRES

(NEU: Weiter Aussagen von der PK) Von Andreas Heitker DOW JONES NEWSWIRES

DUISBURG (Dow Jones)--Die ThyssenKrupp AG hat sich optimistisch gezeigt, im Flachstahl-Geschäft im laufenden Geschäftsjahr einen weiteren Umsatz-Anstieg zu schaffen und hat für das kommende Quartal zugleich weitere Preiserhöhungen in dem Segment angekündigt. "ThyssenKrupp Steel ist erfolgreich in das neue Geschäftsjahr gestartet", sagte der zuständige Konzernvorstand Karl-Ulrich Köhler am Montag in Duisburg.

Angesichts der guten Beschäftigung bei den wichtigsten Kunden erwarte ThyssenKrupp 2007/08 weiter hohe Absatzmengen. Eine Umsatzsteigerung im Steel-Geschäft um 4% bis 8% halte er für möglich. Nach Angaben von Köhler wird dies auch aus einem höheren Preisniveau resultieren. Er kündigte Preiserhöhungen auf Quartalsbasis ab April an. "Die jüngsten positiven Signale aus dem Markt geben uns die Zuversicht, dass wir dieses Ziel schon zum nächsten Quartal realisieren können", sagte Köhler.

Wie stark die Flachstahlpreise steigen sollen, sagte er nicht. Er verwies aber darauf, dass der Konzern in den jüngsten Jahreskontrakten Preiserhöhungen von 50 EUR bis 70 EUR je Tonne durchsetzen konnte. Die höheren Preise werden nach Angaben des Steel-Vorstands den Kostendruck bei Rohstoffen und Energie abfedern. Eine Prognose, wie stark die Eisenerz-Preise für ThyssenKrupp steigen werden, wollte er noch nicht abgeben. Die Verhandlungen mit den Produzenten starteten gerade erst. Die Situation für die Stahlunternehmen sei angesichts der weiter angespannten Situation auf dem Weltmarkt aber nicht günstig.

Köhler verwies aber noch einmal darauf, dass das Steel-Ergebnis 2007/08 von den Anlaufkosten der neuen Stahlwerke in Brasilien und den USA belastet werde. Hinzu kämen weitere Restrukturierungskosten für den Bereich Metal Forming, die sich im laufenden Geschäftsjahr wohl auf 80 Mio bis 100 Mio EUR summierten. ThyssenKrupp hatte für die Restrukturierung in diesem Bereich bereits im vergangenen Geschäftsjahr 76 Mio EUR ausgegeben.

Webseite: http://www.thyssenkrupp.de -Von Andreas Heitker, Dow Jones Newswires, +49 (0)211 13872 14, andreas.heitker@dowjones.com DJG/hei/brb

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.