Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.11.2009

UPDATE: ThyssenKrupp verkauft Safway an US-Finanzinvestor

(NEU: Hintergrund, Aktienkurs)

Von Martin Rapp

DOW JONES NEWSWIRES

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Die ThyssenKrupp AG hat einen Käufer für ihre US-Tochter Safway gefunden. Mit der Transaktion ist der vor über einem Jahr angekündigte Verkauf der Sparte für Industriedienstleistungen abgeschlossen. Entgegen der ursprünglichen Absicht wurde der Bereich jedoch nicht als Ganzes veräußert und auch der Verkauf in Teilen war nur in zwei von drei Fällen erfolgreich.

Der Gerüstdienstleister Safway geht laut Mitteilung vom Montag an die US-Private-Equity-Gesellschaft Odyssey Investment Partners LLC. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht. Die Veräußerung wird rückwirkend zum 30. September wirksam und muss noch von den zuständigen Kartellbehörden und den Aufsichtsratsgremien genehmigt werden.

Safway beschäftigt derzeit etwa 5.000 Mitarbeiter und steht für einen Umsatz von über 700 Mio USD. Das Unternehmen ist in Nordamerika tätig. Odyssey erwirbt sowohl die in den USA angesiedelte Tochtergesellschaft als auch deren Ableger in Kanada.

Odyssey verwaltet nach eigenen Angaben Kapital im Umfang von über 2 Mrd USD. Die Gesellschaft um zwei ehemalige Manager der Finanzsparte des US-Konzerns General Electric und einen früheren Angestellten der Investmentbank Bear Stearns ist spezialisiert auf die Übernahme mittelgroßer Unternehmen verschiedener Branchen und strebt dabei die operative Führung an.

Safway gehörte zur ThyssenKrupp-Sparte für Industriedienstleistungen. Eigentlich war die Veräußerung des Bereichs als Ganzes und schon im Geschäftsjahr 2008/09 geplant. Wegen der Finanz- und Wirtschaftskrise war der Prozess aber ins Stocken geraten, so dass sich der in Duisburg und Essen ansässige Konzern zu einem Verkauf in Teilen entschied.

Im Oktober wurde der Verkauf der ThyssenKrupp Industrieservice GmbH an das Frankfurter Dienstleistungsunternehmen WISAG vereinbart. Die Veräußerung des dritten Teils Xervon wurde vor gut drei Wochen abgeblasen, weil kein passender Käufer gefunden wurde. Wie ThyssenKrupp nun erklärte, ist die Neuordnung der Sparte für Industriedienstleistungen mit dem Verkauf von Safway abgeschlossen.

Mit dem Verkauf der Industrieservice GmbH und von Safway verlassen 14.000 Mitarbeiter den ThyssenKrupp-Konzern. Die 8.000 Beschäftigten von Xervon verbleiben vorerst bei dem Unternehmen.

Der Konzern hat sich einen grundlegenden Umbau und einen strikten Sparkurs verordnet. Bis zum Geschäftsjahr 2010/11 soll die Kostenbasis unter anderem mittels Personalabbau und des Verkaufs von Unternehmensteilen um 1,5 Mrd bis 2 Mrd EUR gesenkt werden.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2008/09 (30. September) verzeichnete ThyssenKrupp einen Umsatzrückgang um fast ein Viertel, wie am vergangenen Freitag vorzeitig mitgeteilt wurde. Unter dem Strich lief ein Verlust von fast 2 Mrd EUR auf. Für das laufende Geschäftsjahr hat sich das Unternehmen die Rückkehr in die Gewinnzone vorgenommen.

Zum Wochenauftakt profitiert der Kurs der Thyssen-Aktie auch von diversen Hochstufungen verschiedener Banken nach dem Zahlenausweis vom Freitag. Die Aktie klettert bis zum Mittag um fast 3,2% auf 24,60 EUR. Der Leitindex DAX gewinnt zur gleichen Zeit gut 1%.

Webseiten: www.thyssenkrupp.com www.odysseyinvestment.com - Von Martin Rapp, Dow Jones Newswires; +49 (0) 211 13 87 214; martin.rapp@dowjones.com DJG/mmr/kla Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.