Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.04.2008

UPDATE: TomTom will kein Zugeständnis bei Tele-Atlas-Kauf machen

(NEU: Weitere Details, Hintergrund, Aktienkurse) Von Adam Cohen DOW JONES NEWSWIRES

(NEU: Weitere Details, Hintergrund, Aktienkurse) Von Adam Cohen DOW JONES NEWSWIRES

BRÜSSEL (Dow Jones)--Die Übernahme der niederländischen Tele Atlas NV durch den Navigationsgerätehersteller TomTom könnte aus kartellrechtlichen Gründen in Gefahr geraten. TomTom wolle der Europäischen Kommission keine Zugeständnisse machen, obwohl die EU-Behörde bei dem Deal wettbewerbsrechtliche Bedenken hat, teilte die EU am Freitag mit. Dies löste Befürchtungen aus, dass die Transaktion scheitern könnte. Die im TecDAX notierte Aktie der Tele Atlas kam am Freitag deutlich unter Druck - am Morgen notierte das Papier über 20% im Minus.

Die Frist für eine Entscheidung in dem Fall bleibt nun bestehen. Die Kommission will demnach bis zum 21. Mai entscheiden, ob sie die Übernahme genehmigt oder untersagt. Hätten die Unternehmen Lösungsvorschläge eingereicht, hätte sich die Frist um zehn Arbeitstage verlängert. Die Behörde führt infolge ihrer Bedenken eine vertiefte Prüfung der geplanten Übernahme durch.

Der niederländische Spezialist für Navigationsgeräte reagierte auf die Äußerung der EU mit dem Hinweis darauf, dass man sich mit der Behörde nach wie vor in einem konstruktiven Dialog befindet. Zudem sei die Finanzierung zum Kauf des im niederländischen Den Bosch ansässigen Digitalkartenspezialisten Tele Atlas gesichert und nicht gefährdet, sagte ein TomTom-Sprecher zu Dow Jones Newswires.

Am Vortag hatten mit der Transaktion vertraute Personen berichtet, TomTom habe erwogen, die Datenbank von Tele Atlas an einen Wettbewerber auszulizensieren.

TomTom könne der Kommission nun nach wie vor Zugeständnisse unterbreiten, sagte ein Brüsseler Anwalt, der mit dem Prüfprozess der EU-Behörde vertraut ist. Allerdings sei die Kommission bei ihrer Entscheidung nicht mehr verpflichtet, ein mögliches Zugeständnis zu berücksichtigen.

Die Europäische Kommission hatte Ende März ihre kartellrechtliche Entscheidung zu dem Vorhaben auf den 21. Mai verschoben. Dabei hatte es geheißen, dass die Kommission und die Unternehmen eine entsprechende Vereinbarung getroffen haben. im November hatte die Kommission zunächst eine Entscheidung bis zum 5. Mai in Aussicht gestellt.

Die Aktie von Tele Atlas kam am Berichtstag deutlich unter Abgabedruck, konnte die Verluste im Handelsverlauf aber eingrenzen. Gegen 12.30 Uhr notiert das Papier an der Frankfurter Börse bei 23,50 EUR, dass ist ein Minus von noch 8,7%. Am Vormittag wurde die Aktie schon mit einem Abschlag von über 20% gehandelt. Der Anteilsschein von TomTom verlor an der Börse Amsterdam 0,8% und notiert damit bei 21,23 EUR. Zuvor notierte das Papier bereits deutlicher im Minus bei 20,60 EUR.

Webseite: http://www.teleatlas.com http://www.tomtom.com http://ec.europa.eu http://www.garmin.com http://www.nokia.com - Von Adam Cohen, Dow Jones Newswires; +49 (0)69-29725 111, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/kla/jhe

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.