Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.05.2007

UPDATE: Übernahmespekulationen treiben Kurs von EMI in die Höhe

(NEU: Details, Analystenkommentar, Kursentwicklung)

(NEU: Details, Analystenkommentar, Kursentwicklung)

LONDON (Dow Jones)--Das wachsende Interesse am Musikverlag EMI Group plc hat den Kurs der Aktie des britischen Konzerns am Freitag beflügelt. In einem allgemein festeren Markt legte der Wert im frühen Handel um 8% oder 18,5 Pence auf 246 Pence zu und führte damit die Gewinner im Index FTSE 250 an.

EMI hatte am Morgen bestätigt, dass diverse Unternehmen Interesse an dem Musikverlag bekundet hätten. Namen nannte sie nicht. Zudem führte sie an, dass es ungewiss sei, ob tatsächlich eine Transaktion zustande komme. Weitere Mitteilung würden zu gegebener Zeit und aus gegebenem Anlass erfolgen.

Die "Financial Times" hatte berichtet, dass nun auch die US-Beteiligungsgesellschaft One Equity an EMI interessiert sei, die Künstler wie Robbie Williams, Coldplay und Norah Jones unter Vertrag hat. Zuvor waren bereits die Finanzinvestoren Permira und KKR genannt worden. Zudem will auch Warner Music Group den britischen Wettbewerber erwerben.

Patrick Yau, Analyst bei Bridgewell Securities, zufolge könnte die angebliche Offerte von One Equity bei rund 255 Pence je Aktie liegen. Mit Blick auf mögliche kartellrechtliche Probleme räumte er einer Beteiligungsfirma höhere Chancen auf Erfolg ein als zum Beispiel Wettbewerber Warner Group. Ein ähnliches Vorhaben, die Fusion der beiden Plattenfirmen Sony und BMG, war vom Europäischen Gerichtshof untersagt worden.

Großes Interesse an EMI hat dem Analysten zufolge immer noch Warner Music. Deren jüngstes unverbindliches Kaufangebot von Anfang März über 260 Pence je Aktie war von EMI allerdings als zu gering abgelehnt worden. In einem vorangegangenen Versuch hatte der US-Konzern noch 320 Pence geboten.

Der britische Musikkonzern war zuletzt allerdings nicht nur wegen der Kaufinteressenten in die Schlagzeilen geraten. Er hatte zudem in diesem Jahr bereits zweimal vor schlechten Zahlen im laufenden Geschäftsjahr 2006/07 gewarnt. Schuld daran seien die sinkenden CD-Verkäufe im nordamerikanischen Markt, hatte es von EMI geheißen. Um der Entwicklung entgegenzuwirken, zog der Konzern den Verkauf oder die Ausgliederung seiner Musiksparte in Erwägung. Entsprechend gab der Kurs der EMI-Aktie seither deutlich nach.

Webseite: http://www.emigroup.com

-Von Daniel Thomas und Barbara Millner, Dow Jones Newswires

+49 (0)69-29725 103, unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/bam/jhe

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.