Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.07.2008

UPDATE: United Technologies hebt Prognose nach gutem Quartal an

(NEU: Details, Analystenkommentar, Aussage CEO)

Von Bob Sechler DOW JONES NEWSWIRES

HARTFORD (Dow Jones)--Die United Technologies Corp hat im zweiten Quartal einen 11%-igen Anstieg ihres Nettogewinn erzielt und sich damit erfolgreich gegen höhere Rohstoffpreise gestemmt. Getrieben war der Anstieg durch die starke Baukonjunktur in Übersee, Erfolge im Luftfahrtbereich und Vorteile durch die Dollarschwäche.

Der Technologiekonzern, der von Hubschraubern über Klimaanlagen bis zu Aufzügen eine breite Produktpalette anbietet, hob auch seinen Ausblick für das Gesamtjahr an. Für das Ergebnis je Aktie erwartet das Unternehmen jetzt eine Spanne von 4,80 bis 4,95 USD, die vorherige Prognose belief sich auf 4,65 bis 4,85 USD. An Wall Street wurde bisher mit 4,89 USD gerechnet.

CEO Louis Chenevert wies in einem Kommentar auf die "Herausforderungen der Weltkonjunktur" hin und nannte vor allem den hohen Ölpreis, der die Fluggesellschaften und die US-Wirtschaft belaste. Dennoch bleibe das Unternehmen "zuversichtlich, die angehobenen Ziele zu erreichen". Er verwies auf die Ergebnisse der einzelnen Sparten und die gut gefüllten Auftragsbücher.

Das in Hartford im US-Bundesstaat Connecticut ansässige Konglomerat erzielte im zweiten Quartal einen Nettogewinn von 1,28 Mrd USD, was je Aktie einem Gewinn von 1,32 USD entspricht. 2007 hatte der Konzern 1,15 Mrd USD bzw 1,16 USD je Aktie verdient. Währungseffekte trugen mit 0,04 USD je Anteilsschein positiv zum Ergebnis bei. Der Umsatz stieg um 13% auf 15,67 Mrd USD.

Zu dem erfreulichen Ergebnis trugen bis auf den Bereich, der Heizungen und Klimaanlagen herstellt, alle Sparten bei. Im Luftfahrt-Segment wuchs der Gewinn von Sikorsky um 28% bei einer Umsatzsteigerung von 9%. Bei Hamilton Sundstrand stieg der Umsatz stärker als der Gewinn. 18% mehr Erlöse standen einem Plus von 14% beim Ergebnis gegenüber. Pratt & Whitney verkaufte für 6% mehr und steigerte den Gewinn um 4,6%.

Der Gewinn der Otis-Aufzugssparte kletterte um 26%, der Umsatz lag in diesem Bereich um 19% höher. UTC Fire & Security verbuchte 25% mehr Gewinn und 29% mehr Umsatz.

Das quer durch alle Sparten reichende Gewinnwachstum erfreute auch den Analysten Paul Nisbet von JSA Research. Er fasste den Quartalsbericht als "auf ganzer Linie starke Vorstellung" zusammen. Für Nisbet ist damit auch der Beweis erbracht, dass die allgemeine wirtschaftliche Lage in Übersee robust ist.

"Es gibt schrecklich viele Investoren, die auf die USA schauen und sagen, die Welt stehe in Flammen", sagt Nisbet. Die Zahlen von United Technologies, die mehr als 60% ihres Umsatzes außerhalb der USA erzielt, würden diese Ansicht Lügen strafen, so Nisbet.

Webseite: http://www.utc.com -Von Bob Sechler, Dow Jones Newswires; +49 (0) 69 29725 104; unternehmen.de@dowjones.com (Shirleen Dorman trug zu diesem Artikel bei.) DJG/DJN/mmr/jhe

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.