Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.06.2008

UPDATE: US-Gericht lehnt Vivendi-Klage gg Deutsche Telekom ab

(NEU: Vivendi-Reaktion, Hintergrund, Aktienkurs)

(NEU: Vivendi-Reaktion, Hintergrund, Aktienkurs)

BONN (Dow Jones)--Der französische Medienkonzern Vivendi ist mit einer weiteren Klage gegen die Deutsche Telekom AG wegen angeblichen "Diebstahls" von 48% der Anteile des polnischen Mobilfunkunternehmens PTC in den USA gescheitert. Das Bezirksgericht in Seattle im US-Bundesstaat Washington lehnte am Donnerstag eine Vivendi-Klage nach dem so genannten "Racketeer Influenced and Corrupt Organizations Act" (RICO) gegen die Deutsche Telekom ab, wie der Bonner DAX-Konzern am Freitag mitteilte.

Demzufolge hielt das Gericht in seiner Entscheidung Vivendi vor, zu versuchen, weltweit Gerichte zuständig zu machen, um eine dem Unternehmen genehme Entscheidung zu erreichen ("Forum Shopping").

Vivendi kündigte an, Widerspruch einzulegen. Das Unternehmen nannte die Entscheidung des US-Gerichts "unbegründet".

Vor wenigen Wochen hatte bereits ein französisches Gericht eine Klage von Vivendi gegen die Deutsche Telekom zu PTC abgelehnt. Ebenso hatten zuvor österreichische Gerichte bis hin zum Obersten Gerichtshof Klagen auf Aufhebung des Wiener Schiedsspruches aus dem Jahr 2004 zurückgewiesen.

Der Streit zwischen der Deutschen Telekom und dem französischen Medienkonzern über die Übernahme von PTC läuft schon seit mehren Jahren. Vivendi reklamiert den 48-Prozent-Anteil an PTC für sich, da die Beteiligung zuvor im Besitz der Holding Elektrim Telekomunikacja (ET) war, einem Gemeinschaftsunternehmen von Vivendi und der polnischen Elektrim, an dem Vivendi 51% und Elektrim 49% hält.

Die Bonner, die vorher schon 49% an PTC hielten, hatten eine Kaufoption auf die von Vivendi und Elektrim kontrollierten 48% gezogen und eine erste Teilzahlung geleistet. Deren Gültigkeit wird aber von Vivendi bestritten, die den Anteil für sich reklamiert.

Seit 2004 haben österreichische und polnische Gerichte jedoch geurteilt, dass Elektrim ihren PTC-Anteil nicht in die Holding einbringen dürfe. Das Wiener Schiedsgericht hatte damals entschieden, dass die Telekom ihre Kaufoption auf den 48-prozentigen PTC-Anteil an Elektrim ausüben durfte. Die Telekom sieht sich daher als rechtmäßiger Eigner der insgesamt 97% an PTC.

Die Aktie der Deutschen Telekom verliert kurz vor Handelsschluss in einem schwachen Marktumfeld knapp 1,8% auf 10,44 EUR. Vivendi gaben in Paris 1,5% auf 26,45 EUR nach.

Webseite: http://www.telekom.com http://www.vivendi.com -Von Natali Schwab, Dow Jones Newswires; +49 (0)69-29725 111, unternehmen.de@dowjones.com DJG/nas/dct

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.