Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.08.2007

UPDATE: Versatel-Aktie bricht nach gesenkter Prognose ein

(Neu: Details, Einzelheiten und Marktreaktion)

(Neu: Details, Einzelheiten und Marktreaktion)

Von Florian Faust

Dow Jones Newswires

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Die Versatel AG, Düsseldorf, hat ihre Prognosen für das laufende Geschäftsjahr zurückgezogen und damit eine deutliche Kursreaktion an der Börse verursacht. Auf Grund des verschärften Wettbewerbsumfeldes rechnet das Telekommunikationsunternehmen nur noch mit einem Konzernumsatz von 680 Mio bis 700 Mio EUR, wie Versatel am Dienstag bei Vorlage ihrer Halbjahresbilanz mitteilte. Im Lagebericht 2006 hatte die Gesellschaft für 2007 noch Erlöse zwischen 740 Mio und 760 Mio EUR vorhergesagt.

Infolge des abgeschwächten Umsatzwachstums erwartet die Gesellschaft darüber hinaus im Vergleich zum Vorjahr einen Rückgang der EBITDA-Marge. Bislang hatte Versatel eine "leichte Steigerung" der Marge für 2007 in Aussicht gestellt. Der Kurs der Versatel-Aktie brach bis 11.00 Uhr MESZ um 20% auf 11,75 EUR ein.

Im ersten Halbjahr kletterte der Versatel-Umsatz auf 337,7 (Vorjahr: 245,7) Mio EUR. Der TecDAX-Kandidat begründete das Plus mit 85.100 neuen DSL-Privatkunden. Auf "Pro-Forma-Basis" fiel der Zuwachs jedoch geringer aus. Lege man den Mitte 2006 erfolgten Zusammenschluss von Versatel mit Tropolys bereits per Anfang 2006 zugrunde, ergibt sich ein Vorjahresumsatz von 322,8 Mio EUR und damit lediglich ein geringes Wachstum.

Im Halbjahresvergleich stieg das bereinigte EBITDA auf 92,8 (75,3) Mio EUR, für das zweite Quartal ergab sich allerdings ein Rückgang auf 38,7 (39,1) Mio EUR. Die dazugehörige Marge sank im ersten Halbjahr auf 27,5% (30,7%) und im zweiten Quartal auf 23,7% (30,9%).

Neben dem Preisverfall für angebotene Dienstleistungen seien dafür auch gestiegene Ausgaben, besonders für den Ausbau des Netzes, für einen verbesserten Kundenservice sowie in die Marke, verantwortlich gewesen. Das Konzernergebnis rutschte zwischen April und Juni deutlicher in die Verlustzone. So verbuchte die Gesellschaft einen Fehlbetrag von 56,6 (7,9) Mio EUR. Versatel ist nach den jüngsten Index-Ranglisten der Deutschen Börse Favorit für einen Aufstieg in den TecDAX.

Webseite: http://www.versatel.de/

-Von Florian Faust, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 - 29725 104,

florian.faust@dowjones.com

DJG/flf/rio

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.