Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.11.2007

UPDATE: Versatel fasst wieder Tritt

(NEU: CEO-Interview, Analystenstimmen, Aktienkurs) Von Stefan Paul Mechnig Dow Jones Newswires

(NEU: CEO-Interview, Analystenstimmen, Aktienkurs) Von Stefan Paul Mechnig Dow Jones Newswires

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Der Telekommunikationsanbieter Versatel hat wieder Tritt gefasst. Das Düsseldorfer Unternehmen meldete am Dienstag zwar auch für das dritte Quartal einen Gewinnrückgang. Aber gegenüber dem Einbruch im Frühjahr hat sich die Ertragslage deutlich verbessert. Das bislang stärkste Kundenwachstum des Jahres sorgte zudem für ein überraschend hohes Umsatzplus. Daher hob Versatel die Untergrenze der im Sommer gesenkten Umsatzprognose für 2007 an. Die Folge: Positive Analystenstimmen gingen einher mit einem kräftigen Kursanstieg an der Börse.

"Wir sind auf einem gutem Weg", sagte der Vorstandsvorsitzende Peer Knauer im Gespräch mit Dow Jones Newswires. Die Trendwende sei erreicht. Das vierte Quartal dürfte ebenfalls sehr gut ausfallen. Zwischen Juli und September gewann Versatel im hart umkämpften DSL-Markt knapp 49.000 Privatkunden und kommt damit auf einen Bestand von fast 600.000 Nutzern. Dieses Wachstum führte den Angaben zufolge im Wesentlichen zu dem fünfprozentigen Umsatzanstieg auf 176 Mio EUR. Die Analysten hatten im Schnitt nur Erlöse auf Vorjahreshöhe erwartet.

Beim bereinigten Betriebsergebnis entsprach Versatel den Erwartungen. Es sank im Jahresvergleich um 11% auf 46,5 Mio EUR. Gegenüber dem zweiten Quartal konnte das Unternehmen aber 20% aufholen. Mit einer um zwei Punkte höheren Quartalsmarge von 26% nimmt es Kurs auf die 30-Prozent-Marke, die es binnen drei Jahren wieder erreichen will. Auch unter dem Strich sah die Lage wieder besser aus. Zwar schreibt Versatel weiterhin rote Zahlen. Jedoch verkleinerte sich der Verlust - auf 17 Mio von 29 Mio EUR vor einem Jahr.

In Zukunft soll auch die eingeleitete Restrukturierung helfen, die Ertragslage zu verbessern. Ab 2009 erwartet Knauer Einsparungen von 30 Mio EUR. Im Zuge der Effizienzmaßnahmen, die ab Januar umgesetzt werden sollen, hält er auch einen Stellenabbau für möglich. Derzeit beschäftigt das Unternehmen rund 1.400 Mitarbeiter.

Für das kommende Jahr sagte Knauer ein stärkeres Umsatzwachstum voraus als 2007. Hier sollen die Erlöse auf 690 Mio bis 700 Mio EUR klettern, nachdem der harte Konkurrenzkampf auf dem DSL-Markt mit dem rapiden Preisverfall dem TecDAX-Unternehmen die viel ambitionierteren Pläne verhagelt hatte. Immerhin konnte Versatel das Minimalziel anheben, das zuvor bei 680 Mio gelegen hatte. Den bereinigten Betriebsgewinn sieht die Gesellschaft weiterhin bei 190 Mio EUR.

Das künftige Wachstum könne auch aus Übernahmen gespeist werden, bekräftigte Knauer im Interview. In diesem Zusammenhang äußerte er auch Interesse an dem DSL-Wettbewerber freenet, der sich zum Verkauf gestellt hat. Für Zukäufe kämen auch Unternehmen mit einem starken Kundenstamm in Frage, wie ihn die Hamburger Gesellschaft aufweise, sagte der Vorstandsvorsitzende.

Er zeigte sich zudem zuversichtlich, dass es mit dem Aktienkurs weiter nach oben gehen wird. Die Papiere hatte nach dem Börsengang im Frühjahr erheblich an Wert verloren, in den vergangenen sechs Wochen aber einiges aufgeholt. "Ich bin fest überzeugt, dass das Vertrauen der Aktionäre weiter wachsen wird", sagte Knauer. Zumindest für den Tag des Zwischenberichts hatte er Recht: Der Aktienkurs legte in der Spitze um 8% auf fast 14,70 EUR zu.

Die WestLB hob das Kursziel auf 15,50 EUR an. Sowohl Umsatz als auch Betriebsgewinn seien besser als erwartet ausgefallen - eine Ansicht, die auch die Analysten von Sal. Oppenheim vertraten.

Webseite: http://www.versatel.de -Von Stefan Mechnig Dow Jones Newswires, ++49 (0) 211 - 13 87 213, TMT.de@dowjones.com DJG/stm/brb

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.