Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


28.01.2008

UPDATE: Wincor Nixdorf erfüllt Erwartungen und ist optimistisch

(NEU: Weitere Details, Aussagen von CFO, Aktienkurs)

(NEU: Weitere Details, Aussagen von CFO, Aktienkurs)

Von Markus Klausen

DOW JONES NEWSWIRES

PADERBORN (Dow Jones)--Die Wincor Nixdorf AG hat ihren Wachstumskurs im ersten Quartal 2007/08 fortgesetzt. Angetrieben vom Auslandsgeschäft erfüllte der MDAX-Konzern mit den am Montag vorgelegten Eckdaten die Erwartungen der Analysten. Von der Finanzkrise sieht sich das Paderborner Unternehmen noch nicht betroffen.

Im Gegenteil: Wincor kann von dem schwierigen Umfeld möglicherweise sogar profitieren, wie Finanzvorstand Jürgen Wunram während einer Telefonkonferenz sagte. Trotz abflauender Weltwirtschaft bestätigte der Konzern die Prognosen für Umsatz und EBITA im Gesamtjahr.

In den drei Monaten per Ende Dezember steigerte Wincor den Umsatz um 10% auf 602 (Vorjahr: 549) Mio EUR. Profitiert hat der Anbieter von Software, Kassensystemen und Geldautomaten von einer besseren Entwicklung in allen Regionen. Das EBITA kletterte um 13% auf 52 Mio EUR und die EBITA-Rendite um 0,2 Prozentpunkte auf 8,6%.

Damit liegen die Erlöse und das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITA) über den Erwartungen der Analysten. Das Periodenergebnis traf mit einem Zuwachs von 23% auf 32 Mio EUR punktgenau die Konsensprognose der Experten. Das bis September laufende Geschäftsjahr 2007/08 soll mit einem EBITA-Wachstum von 10% und einem Umsatzplus von 8% abgeschlossen werden, bekräftigte der Konzern.

Wincor sich für das weitere Geschäft sowohl Chancen als auch Risiken. Die "hohe" Investitionsbereitschaft besonders im Retailbanking halte an. Zu den Risiken gehören weitere negative Folgen der Subprime-Hypothekenkrise in den USA und ein weiterer Verfall des US-Dollar-Kurses. Bisher habe sich die Subprime-Krise aber nicht negativ auf das Geschäft ausgewirkt, sagte CFO Jürgen Wunram.

Möglicherweise könne Wincor Nixdorf sogar profitieren: So stünden die Banken auch wegen der Turbulenzen unter Kostendruck. Lösungen für die erforderliche Rationalisierung könne das Unternehmen zur Verfügung stellen. Aktuell registriere man weder eine höhere, noch eine niedrigere Nachfrage.

Analysten beurteilten Quartalszahlen und Ausblick durchweg als positiv. Wincor Nixdorf sei ein klarer Gewinner der Globalisierung, sagte Analyst Stephan Wittwer von der Landesbank Baden Württemberg (LBBW). Gerade in den asiatischen Boomregionen sei das Unternehmen gut aufgestellt und profitiere vom Neukundengeschäft. Auch in den USA mache das Unternehmen Fortschritte. Die schwächere Entwicklung in Deutschland komme nicht überraschend.

Bei der UniCredit wurde das Zahlenwerk als "solide" bezeichnet. Die Analysten trauen dem Konzern zu, die als konservativ eingeschätzten Wachstumsplanungen zu übertreffen.

Trotz der insgesamt erfreulichen Entwicklung blieb das Wachstum auf dem Heimatmarkt erneut deutlich hinter den Zuwächsen im Ausland zurück. So kletterte der Umsatz in Europa ohne Deutschland um 15% auf 333 (290) Mio EUR. Wachstumstreiber war erneut die Region Asien/Pazifik/Afrika mit 14% und Amerika mit 16%. Wechselkursbereinigt wuchsen beide Regionen sogar um 30%. Demgegenüber liegen die Erlöse in Deutschland mit 138 (145) Mio EUR um 5% unter dem Vorjahreswert.

Untergliedert nach Segmenten profitierte Wincor von seinem Banking-Geschäft. Hier stieg der Umsatz um 16% auf 406 (349) Mio EUR. Sowohl das Hard- und Softwaregeschäft als auch die Serviceleistungen trugen dazu gleichermaßen bei. Das EBITA kletterte hier noch deutlicher um 17% auf 41 Mio USD. Der Umsatz im Segment Retail hingegen blieb mit 196 (200) Mio EUR um 2% unter dem Vorjahreswert. Das EBITA liegt mit 11 Mio EUR auf Vorjahresniveau.

Die Aktie verliert trotz der guten Geschäftszahlen und der Prognosebestätigung in einem schwächeren Gesamtmarkt an Wert. Das Papier verbilligt sich bis 11.43 Uhr um 2,4% auf 54,95 EUR. Die Wincor-Aktie leide möglichweise unter dem Händlerleitsatz "Sell on good news", heißt es am Markt. Die Zahlen seien zwar etwas besser als erwartet ausgefallen, auf der Stimmung laste jedoch das Ende des Aktienrückkaufprogramms.

Vergangene Woche beendete der Konzern das Rückkaufprogramm. Seit dem 3. Dezember wurden 625.720 Aktien zurückgekauft. In Paderborn findet seit knapp zwei Stunden die Hauptversammlung des Unternehmens statt. Die Aktionäre müssen über einen Dividendenvorschlag abstimmen, der eine Ausschüttung von 2,74 EUR je Stückaktie vorsieht.

Webseite: http://www.wincor-nixdorf.com/ -Von Markus Klausen, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 - 29 725 103, markus.klausen@dowjones.com DJG/kla/rio

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.