Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.05.2008

UPDATE: XETRA-SCHLUSS/Fester - DAX zeitweise über 7.200 Punkten

(Neu mit Umsatz)

(Neu mit Umsatz)

FRANKFURT (Dow Jones)--Mit festerer Tendenz haben sich die deutschen Aktien am Freitag aus der Handelswoche verabschiedet. Der DAX stieg um 1,1% oder 76 auf 7.157 Punkte, nachdem er zwischenzeitlich sogar die 7.200er-Marke überschritten hatte. Umgesetzt wurden in DAX-Titeln auf Xetra rund 138,6 (Vortag: 134,8) Mio Aktien im Wert von rund 6,77 (Vortag: 3,77) Mrd EUR. Erst kräftige Gewinnmitnahmen an Wall Street zogen den Index am Nachmittag dann vom Tageshoch zurück. Positiv wirkte der sogenannte "Kleine Verfalltag": Der Auslauf der Mai-Optionen auf den DAX-Index und Einzelaktien an der Terminbörse Eurex sorgte am Mittag für Kauflaune. Unternehmensnachrichten gab es dagegen kaum.

Bei den Konjunkturdaten sorgten die US-Baubeginne zunächst für ein euphorisches Zwischenspiel. Mit einem Plus im April von 8,2% überraschte der krisengeschüttelte Sektor sehr positiv. Erwartet worden war ein Rückgang um 1,6%. Für Ernüchterung sorgte dann jedoch der Index der Uni Michigan für die US-Verbraucherstimmung. Mit 59,5 wurde die Prognose von 62,3 Punkten deutlich unterschritten. Zudem fiel der Index damit auf den tiefsten Stand seit Juni 1980. Nun werde der Markt mit besonderem Interesse auf den ifo-Indikator in der kommenden Woche achten, hieß es im Handel. Technische Analysten sehen den DAX bei aktuell 7.150 Punkten gut unterstützt.

Automobilwerte profitierten von den Acea-Zahlen zu den Pkw-Neuzulassungen in Europa. Sie stiegen im April um 10% an. Im Handel wurden die Zahlen äußerst positiv aufgenommen. Daimler stiegen um 1% auf 52,06 EUR, BMW kletterten um 1,1% auf 36,94 EUR und VW legten um 2,6% auf 193,65 EUR zu. Auch Reifenhersteller und Zulieferer Continental profitierten davon kräftig und sprangen um 3,8% auf 82,16 EUR.

TUI kletterten um 2,9% auf 18,11 EUR. Die Aktien folgten damit der Rally der asiatischen Transport-, Logistik- und Schifffahrtsunternehmen vom Morgen. Der wichtige Baltic-Dry-Index war am Berichtstag erneut auf sein Hoch vom November vergangenen Jahres gestiegen. Dieser Index zählt zu den wichtigsten Gradmessern für die Entwicklung der Charterpreise bei Massengutfrachten. Möglicherweise könnte TUI beim Verkauf der Schifffahrtssparte daher einen höheren Verkaufserlös erzielen, so die Begründung des Kurssprungs. Lufthansa stiegen um 2% auf 17,16 EUR, nachdem überraschend gute Zahlen des Mitbewerbers British Airways bekannt wurden.

Auch Deutsche Börse verteuerten sich um 1,6% auf 105,73 EUR. Die breite Erholungstendenz an den Börsen mache den Marktplatzbetreiber wieder attraktiv, hieß es. Besonders die Entwicklung der Tochter Eurex sei nach wie vor "beeindruckend". Siemens legten wegen starken Nachholbedarfs, wie es hieß, um 2,3% auf 76,54 EUR zu. Der Technologiekonzern hat zudem einen größeren Auftrag zur Lieferung von Straßenbahnen erhalten.

Die Aktien der Deutschen Telekom und der Commerzbank wurden durch die hohen Dividendenausschüttungen nur optisch belastet. Deutsche Telekom gaben 5,7% nach auf 11,18 EUR und Commerzbank fielen um 3,3% auf 22,58 EUR.

Im MDAX sprangen Hugo Boss nach der Ernennung von Claus-Dietrich Lahrs zum neuen CEO um 4,1% auf 31,75 EUR an. Damit sei das Vakuum an der Spitze erst einmal gefüllt, meinten Händler. Hochtief setzten die Aufwärtsbewegung vom Vortag fort und kletterten um 2% auf 75,69 EUR.

Im TecDAX verbesserten sich auch die Solarwerte weiter. An der Spitze standen centrotherm nach den guten Geschäftszahlen vom Vortag, die um 5,7% auf 63,29 EUR zulegten.

DJG/mod/ros

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.