Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.11.2008

UPDATE2: Freenet will nach debitel-Kauf 1.000 Stellen streichen

(NEU: Details)

(NEU: Details)

Von Philipp Grontzki und Nico Schmidt

DOW JONES NEWSWIRES

BÜDELSDORF (Dow Jones)--Die freenet AG will im Zuge der debitel-Integration insgesamt rund 1.000 Vollzeitstellen abbauen. Ein entsprechender Entschluss sei auf Basis der Analyse des gemeinsamen Integrationsteams beider Unternehmen gefallen, teilte das Telekommunikationsunternehmen am Donnerstag mit. Ziel des Stellenabbaus sei es, "sich für die Zukunft optimal aufzustellen". Dabei werde die Verschlankung von zentralen Bereichen und die Konzentration auf kundennahe Bereiche angestrebt.

In Büdelsdorf sollen den Abgaben zufolge die Zentralbereiche des Mobilfunkgeschäfts wie Marketing/Produktmanagement, Vertrieb und IT angesiedelt werden, während die Shop-Aktivitäten am Standort Oberkrämer nahe Berlin gebündelt werden sollen. Der Kundenservice-Bereich werde an den Standorten Erfurt und Kaiserslautern bleiben.

Der Standort Elmshorn mit etwa 650 Mitarbeitern soll laut den Planungen geschlossen werden, sagte eine Sprecherin von freenet. 160 Mitarbeitern solle angeboten werden, im Rahmen einer Verlagerung der IT von Elmshorn nach Büdelsdorf zu wechseln. Am debitel-Hauptsitz Stuttgart, der als Standort mit Kernkompetenzen vor allem im Finanzbereich erhalten bleibe, sollen rund 300 Stellen gestrichen werden.

Weitere Stellen sollen durch den Abbau von Doppelfunktionen und im Außendienst gestrichen werden.

Die Planungen seien den Gremien und Arbeitnehmern vorgestellt worden und würden in den kommenden Wochen in weiteren Gesprächen mit den Arbeitnehmervertretern besprochen. Freenet hatte per Ende September inklusive Aushilfen mehr als 7.700 Mitarbeiter. "Um in einem immer härter werdenden Wettbewerbsumfeld langfristig als attraktiver Arbeitgeber in der Telekommunikationsbranche bestehen zu können, sind organisatorische Anpassungen erforderlich", erklärte das Unternehmen.

Freenet hatte Ende April mit dem Finanzinvestor Permira die debitel-Übernahme vereinbart. Permira erhielt im Rahmen der Transaktion, deren Abschluss am 5. Juli mitgeteilt wurde, 25% an freenet.

Webseiten: http://www.freenet.ag http://www.debitel.ag -Von Philipp Grontzki, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 - 29725 107, philipp.grontzki@dowjones.com DJG/phg/brb

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.