Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.03.2009

UPDATE2: Generali erzielt 2008 niedrigeren Gewinn als erwartet

(Neu: Aussagen zu Commerzbank, Schlusskurs)

Von Sabrina Cohen

DOW JONES NEWSWIRES

MAILAND (Dow Jones)--Die Assicurazioni Generali SpA hat 2008 aufgrund von Wertberichtigungen einen deutlichen Gewinneinbruch verzeichnet. Vor dem Hintergrund der aktuellen Marktsituation sei es schwierig, eine Ergebnisprognose für das laufende Geschäftsjahr abzugeben, teilte Europas drittgrößter Versicherer am Freitag mit.

Unter dem Strich verdiente Generali im Jahr 2008 rund 0,86 (2,92) Mrd EUR und damit weniger als erwartet. Von Dow Jones Newswires befragte Analysten hatten mit einem Nettogewinn von rund 1,1 Mrd EUR gerechnet.

Generali buchte Wertkorrekturen in Höhe von 5 Mrd EUR auf die Beteiligung an der italienischen Holding Telco, die die Kontrolle über die Telecom Italia SpA hält. Die Abschreibungen auf die Commerzbank-Beteiligung beliefen sich nach Aussage von CFO Raffaele Agrusti auf 361 Mio EUR. Laut Agrusti hat sich die Generali-Beteiligung an der Frankfurter Bank 2008 im Vergleich zum Vorjahr nicht verändert. Nach Angaben der Commerzbank-Webseite hält Generali 6,3% (Stand: Februar 2009) an dem DAX-Konzern.

Um die Liquidität zu schonen und sich für die Krise zu wappnen, will das Triester Institut eine Dividende von nur noch 0,62 EUR - teilweise in bar und teilweise in Aktien - zahlen. 2007 hatte die Ausschüttung noch 0,90 EUR je Anteil betragen.

Generali Co-CEO Giovanni Perissinotto sagte, dass der Versicherer Bereiche abstoßen wolle, die wahrscheinlich keine Werte mehr generieren könnten. Die Generali-Tochter Alleanza SpA kündigte in diesem Zusammenhang am Freitag an, sich von dem unprofitablen Joint Venture mit der italienischen Bank Intesa Sanpaolo, Intesa Vita, trennen zu wollen.

Die Aktie des Versicherers reagierte kaum auf die Nachrichten. Zum Handelsschluss notiert das Papier in einem gut behaupteten Gesamtmarkt bei 11,85 EUR und damit gut 1% im Plus.

Webseite: http://www.generali.com - Von Sabrina Cohen, Dow Jones Newswires, +49 - (0)69 297 25 111; unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/ncs/kla Besuchen Sie unsere neue Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.