Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.07.2008

UPDATE2: Gildemeister erhöht Jahresprognose für Auftragseingang

(NEU: Aussagen des Managements, Aktienkurs) Von Dorothee Tschampa DOW JONES NEWSWIRES

(NEU: Aussagen des Managements, Aktienkurs) Von Dorothee Tschampa DOW JONES NEWSWIRES

BIELEFELD (Dow Jones)--Die Gildemeister AG hat im ersten Halbjahr 2008 erwartungsgemäß beim Umsatz und Auftragseingang zugelegt und das Nettoergebnis mehr als verdoppelt. Zudem erhöhte der Bielefelder Werkzeugmaschinenhersteller am Donnerstag seine Jahresprognose für den Auftragseingang 2008 und gab erstmals konkrete Steigerungsraten für die Ergebniskennziffern an.

Am Markt wurden die Zahlen positiv gewertet. Die Anhebung der Jahresprognose für den Auftragseingang auf über 2 Mrd EUR sowie die in Aussicht gestellte Dividendenerhöhung kamen gut an. Auch übertraf Gildemeister bei den Ergebniszahlen die Erwartungen der Analysten. Wachstumsimpulse gingen im Zeitraum von Januar bis Juni besonders von der starken Inlandsnachfrage sowie der noch jungen Photovoltaiksparte aus.

Der Umsatz stieg im ersten Halbjahr 2008 um 20% auf 851,5 (Vorjahr: 709,2) Mio EUR. Den Umsatzbeitrag der Sparte "SunCarrier", in der Gildemeister nachführende Photovoltaiksysteme anbietet, bezifferte das Unternehmen auf 40,1 Mio EUR. Im Gesamtjahr soll die Photovoltaiksparte über 200 Mio EUR zum angestrebten Konzernumsatz von über 1,8 Mrd EUR beitragen, bekräftigte der Vorstandsvorsitzende Rüdiger Kapitza im Gespräch mit Dow Jones Newswires.

Bei der Werkzeugmaschinennachfrage entwickeln sich derzeit besonders die osteuropäischen Länder inklusive Russland "sprunghaft", sagte er. Dort habe man in den vergangenen zwei bis drei Jahren "viel Energie" in den Marktaufbau gesteckt. "Diese Vorinvestitionen bringen uns jetzt Aufträge." Gleichzeitig zeigte sich der Manager aber auch mit den Entwicklungen in Asien und auf dem US-Markt zufrieden

Zwar verdiene man durch die negativen Währungseffekte "in den Dollarmärkten im Moment kein Geld, aber wir verlieren auch kein Geld", sagte Kapitza. Derzeit plane man einen Produktionsstandort für Standardmaschinen in den USA. Die entsprechenden Pläne sollen im kommenden Jahr umgesetzt werden. Mit diesem Schritt könne Gildemeister nicht nur den negativen Wechselkurseffekten und steigenden Transportkosten begegnen, sondern auch die Lieferzeiten und damit das gebundene Kapital reduzieren.

Im ersten Halbjahr stieg der Inlandsumsatz mit 29% auf 402,7 Mio EUR stärker als das Auslandsgeschäft, so dass die Exportquote im Vergleich zum Vorjahr auf 53% (56%) zurückging. Umgekehrt zeigte sich das Bild beim Auftragseingang, der um 32% auf 1.133,4 (857,8) Mio EUR zulegte. Hier ging die stärkere Wachstumsdynamik vom Ausland aus. Die Auslandsorder stiegen um 39% auf 654,7 Mio EUR, damit kletterte der Auslandsanteil auf 58% (55%). Die Gildemeister-Tochter a+f GmbH mit dem "SunCarrier" erzielte einen Auftragseingang von 142,0 Mio EUR. Der Auftragsbestand für den Gesamtkonzern wird zum Stichtag 30. Juni mit 1,031 Mrd EUR angegeben.

Das Vorsteuerergebnis (EBT) wuchs auf 54,3 (30,4) Mio EUR, ein Plus von fast 80%. Der Jahresüberschuss wurde auf 33,8 (16,7) Mio EUR mehr als verdoppelt. Im Gesamtjahr sollen das EBT und der Jahresüberschuss um jeweils über 50% im Vergleich zum Vorjahr wachsen. Im Geschäftsjahr 2007 hatte der MDAX-Konzern ein Vorsteuerergebnis von 83,4 Mio EUR und einen Jahresüberschuss von 50,1 Mio EUR erzielt.

Für das vergangene Jahr wurde eine Dividende von 0,35 EUR gezahlt. Konkretere Aussagen zur Dividendenhöhe für 2008 sind nach Angaben von Kapitza frühestens bei Vorlage der Drittquartalszahlen zu erwarten.

Für die zweite Hälfte rechnet Gildemeister mit einer weiterhin "stabilen Nachfrage" nach den Werkzeugmaschinen, Service und der Solartechnik. Besonders von den Herbstmessen in Chicago, Stuttgart und Mailand werden weitere Wachstumsimpulse erwartet. Im Anschluss an diese "Trendmessen" könne man die künftigen Unternehmensentwicklung besser einschätzen, sagte Kapitza und stellte zum Neunmonatsbericht einen Ausblick für 2009 in Aussicht.

Am Berichtstag bekräftigte der Vorstandsvorsitzende frühere Aussagen, dass Gildemeister auf organisches Wachstum setze und keine Akquisitionen plane. Bestenfalls kämen "kleinere Arrondierungen" in Betracht.

Die Gildemeister-Papiere notierten bis gegen 12.07 Uhr mit 4,3% im Plus bei 18,17 EUR in einem insgesamt kaum veränderten Markt.

Webseite: http://www.gildemeister.com/ -Von Dorothee Tschampa, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 29725 114; dorothee.tschampa@dowjones.com DJG/dct/roa

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.