Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.02.2008

UPDATE2: Infineon-Aktie bricht nach Quartalsausweis ein

(NEU: Analysteneinschätzungen, Aussagen Infineon-Management, Aktienkursverlauf) Von Alexander Becker DOW JONES NEWSWIRES

(NEU: Analysteneinschätzungen, Aussagen Infineon-Management, Aktienkursverlauf) Von Alexander Becker DOW JONES NEWSWIRES

NEUBIBERG (Dow Jones)--Die Infineon Technologies AG hat im ersten Quartal belastet von Verlusten ihrer Speicherchiptochter Qimonda auf Konzernebene einen Verlust von 396 Mio EUR verzeichnet. Im operativen Geschäft ohne Qimonda erwirtschaftete der Neubiberger DAX-Konzern aber einen Gewinn. Für die besonders im Blickpunkt von Anlegern und Analysten stehende COM-Sparte revidierte Infineon die Prognose und erwartet hier nun einen Verlust statt des ursprünglich in Aussicht gestellten positiven EBIT.

Die Infineon-Aktie reagierte in einem leichteren Gesamtmarkt mit einem deutlichen Kursabschlag auf die vorgelegten Erstquartalszahlen und den revidierten Ausblick. Im Handelverlauf baute das Papier die Verluste dabei weiter aus. Um 11.15 Uhr notierte das Papier rund 12% im Minus bei 5,90 EUR und war damit mit Abstand schwächster Wert im DAX. Der Markt sei offensichtlich "long" in die Zahlen gegangen, nun flögen Bestände heraus, heißt es.

Ein Analyst erkennt in einer ersten Einschätzung zwar insgesamt eine Verbesserung der Geschäftsentwicklung, aber kaum Aussicht auf ein Breakeven in der Kommunikationssparte (COM) noch in diesem Jahr. "Und auf ein Breakeven könnten viele Marktteilnehmer gesetzt haben", sagte der Analyst im Gespräch mit Dow Jones Newswires.

Während mehrere Analysten ihre Einschätzung für die Infineon-Aktie zunächst bestätigten, senkten etwa die Commerzbank-Experten bei einer unveränderten "Hold"-Empfehlung das Kursziel auf 7 EUR von zuvor 12 EUR. Die Analysten der LBBW verwiesen dagegen darauf, dass die Zahlen von Infineon für das Kerngeschäft im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2007/08 im Rahmen ihrer Erwartungen liegen. Daher halte man an der Kaufempfehlung fest, nachdem Qimonda den Markt bereits im Januar mit einem Rekordverlust "geschockt" habe. LBBW sieht das Infineon-Kursziel unverändert bei 9,30 EUR

Im Auftaktquartal des Geschäftsjahres 2007/08 verzeichnete Infineon im Kerngeschäft mit Logikchips ohne die Speicherchiptochter Qimonda einen operativen Gewinn von 65 Mio EUR. Im Vorquartal hatte das Unternehmen hier noch einen operativen Fehlbetrag von 25 Mio EUR und im Vorjahreszeitraum einen EBIT-Verlust von 9 Mio EUR erwirtschaftet. Der Umsatz belief sich ohne Qimonda auf 1,09 (Vorjahr 0,958) Mrd EUR.

Auf Konzernebene verhagelten die schwachen Zahlen der Tochter Qimonda wie erwartet die Ergebnisse. Der Speicherchiphersteller hatte bereits vor zwei Wochen in Folge eines größer als erwarteten Preisverfalls bei DRAM-Chips tiefrote Zahlen vorgelegt. Bei einem Umsatz von 513 Mio EUR fiel ein Verlust von 598 Mio EUR an.

Entsprechend fiel der Infineon-Konzernumsatz inklusive Qimonda auf 1,603 Mrd von 1,838 Mrd EUR im Vorquartal und 2,131 Mrd EUR im Vorjahreszeitraum. Auf der Ergebnisseite verzeichnete Infineon auf Konzernebene einen Verlust von 396 Mio EUR, was einem verwässerten Ergebnis je Aktie von minus 0,53 EUR entspricht. Von Dow Jones Newswires befragte Analysten hatten im Mittel mit einem Konzernumsatz von 1,633 Mrd EUR und einem Nettoverlust von 445 Mio EUR gerechnet.

Im Kerngeschäft mit den Logikchips zeigte sich im Berichtszeitraum ein unterschiedliches Bild. Während der Umsatz bei Automotive, Industrial & Multimarkets (AIM) erwartungsgemäß im Vergleich zum Vorquartal zurückging, legten die Erlöse in der Kommunikationssparte (COM) deutlich zu. Vor Sondereffekten erreichte die COM-Sparte dabei wie angekündigt den Break-Even.

Nachhaltige Gewinne sind hier allerdings zumindest im laufenden Geschäftsjahr offenbar nicht zu erwarten. Infineon revidierte ihren Ausblick für die COM-Sparte und rechnet nun im Geschäftsjahr 2007/08 mit einem operativen Verlust. Zuvor hatte das Unternehmen hier noch ein positives EBIT in Aussicht gestellt.

Im laufenden zweiten Quartal soll der Umsatz im Segment Communication Solutions (COM) gegenüber dem Vorquartal um etwa 15% sinken und das EBIT für dieses Segment ohne Berücksichtigung von Sondereffekten bei etwa minus 30 Mio EUR liegen. Grund für den erwarteten Umsatzrückgang im laufenden Quartal seien "die saison-bedingte Schwäche im Mobilfunkgeschäft, aber auch durch geringer als erwartet ausfallende Volumina einiger Projekte im Bereich Mobilfunk-Plattformen".

Diese seien auf eine größer als übliche ausfallende saisonale Schwäche im Mobilfunkgeschäft zurückzuführen. So habe Infineon von mehreren Kunden einen geringer als erwarteten Auftragseingang verzeichnet, sagte der Infineon-Vorstandsvorsitzende Wolfgang Ziebart während einer Telefonkonferenz. Es gebe weder technischen noch produktbezogene Probleme, die etwa zu einer Verzögerung der Auslieferungen bei Infineon führen.

Ab dem dritten Quartal soll der Umsatz der Kommunikationssparte dann wieder steigen. Für das Gesamtjahr bezifferte der Halbleiterhersteller das erwartete Umsatzplus auf 25% bis 30%. Das Segment-EBIT werde dabei aber voraussichtlich negativ ausfallen und "eine negative EBIT-Marge im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich zur Folge haben". Dabei sind Netto-Sondereffekte und Abschreibungen von etwa 25 Mio EUR nicht enthalten. Auch die vorherige Prognose für ein positives EBIT verstand sich ohne Sondereffekte.

Der COM-Bereich und insbesondere das Geschäft mit drahtlosen Kommunikationslösungen steht besonders im Blickpunkt der Analysten. Hier hatte Infineon für das abgelaufene erste Quartal den Break-Even vor Sonderposten angekündigt und diesen nun sowohl im Wireless- als auch gesamten COM-Geschäft erreicht. Analysten hatten im Vorfeld wiederholt darauf verwiesen, dass ein entscheidendes Kriterium für Infineon sei, wie nachhaltig im Wireless- bzw. Com-Bereich Gewinne erwirtschaftet werden können.

Für den nach Umsatz deutlich größeren Bereich Automotive, Industrial & Multimarket (AIM) bekräftigte der Halbleiterhersteller am Berichtstag seine Prognosen. So wird im Gesamtjahr mit einem leichten Umsatz- und EBIT-Rückgang im Vergleich zum Vorjahr gerechnet. Für Infineon ohne Qimonda stellte das Unternehmen für das Gesamtjahr beim Umsatz ein Plus im oberen einstelligen Prozentbereich und eine EBIT-Marge im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich in Aussicht.

Infineon bekräftigte zudem die mittelfristige EBIT-Prognose. "Unser Ziel ist es weiterhin, im Geschäftsjahr 2009 eine EBIT-Marge von 10% zu erreichen, obwohl die Unwägbarkeiten der globalen Wirtschaft, die ungünstige Entwicklung des Wechselkurses und unser aktualisierter Ausblick das Erreichen dieses Ziels erschweren", sagte Ziebart.

Webseite: http://www.infineon.com -Von Alexander Becker, Dow Jones Newswires, +49 (0)89 5521 40 30 industry.de@dowjones.com DJG/abe/brb

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.