Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.07.2009

UPDATE2: Infineon verkauft Wireline Communications an US-Investor

(NEU: Aussagen aus Telefonkonferenz, Aktienkurs)

(NEU: Aussagen aus Telefonkonferenz, Aktienkurs)

Von Matthias Karpstein und Philipp Grontzki

DOW JONES NEWSWIRES

NEUBIBERG (Dow Jones)--Der Chiphersteller Infineon Technologies verkauft im Rahmen seiner Refinanzierungsbemühungen das Segment Wireline Communications für 250 Mio EUR an den US-Investor Golden Gate Capital. Der Vollzug der Transaktion, die am Dienstag vertraglich fixiert wurde, werde für diesen Herbst erwartet, teilte das im TecDAX gelistete Unternehmen mit. An der Börse wurde der Schritt mit einem kräftigen Kursplus honoriert.

Der Verkauf leiste einen wesentlichen Beitrag zur anstehenden Refinanzierung, erklärte Infineon-Vorstandssprecher Peter Bauer. Die Ausgliederung der Division, die Chiplösungen für Breitbandanwendungen anbietet, kann laut Infineon ohne größeren Aufwand durchgeführt werden, da das Segment relativ unabhängig von den Arbeits- und Produktionsprozessen des Gesamtkonzerns sei.

Das Unternehmen aus Neubiberg bei München ringt derzeit um seine Refinanzierung. Hauptproblem dabei sind ausstehende Wandel- und Umtauschanleihen, die im Juni bzw August 2010 fällig werden. Zuletzt wurde der Nominalwert dieser Bonds mit etwa 592 Mio EUR angegeben. Um die Fälligkeitsstruktur zu verbessern, hatte Infineon im Mai eine neue Wandelanleihe mit einer Laufzeit von fünf Jahren platziert und damit etwas mehr als 180 Mio EUR erlöst.

"Die gute Nachricht ist, dass der Deal dabei hilft, das dringlichste Problem zu lösen: die Refinanzierung", urteilte Analyst Tobias Loskamp von Kepler Capital Markets mit Blick auf den Verkauf des Wireline-Geschäfts. An der Börse verteuerten sich Infineon-Papiere bis 13.44 Uhr um 8,1% auf 2,66 EUR.

Infineon wolle die Transaktion noch im laufenden Quartal abschließen, sagte Finanzvorstand Marco Schröter am Mittwoch in einer Telefonkonferenz. Das Unternehmen wird aus dem Verkauf seiner Darstellung zufolge einen Buchgewinn im niedrigen dreistelligen Mio-EUR-Bereich erzielen.

Der Wireline-Bereich machte im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 79 Mio EUR Umsatz. Der operative Gewinn in den drei Monaten per Ende März belief sich dabei auf rund 1 Mio EUR. Alle Produkte, Standorte und Entwicklungsprojekte werden von der neue Gesellschaft fortgeführt, in die etwa 900 Infineon-Mitarbeiter wechseln sollen.

Somit gliedern sich die Infineon-Aktivitäten nach dem Wireline-Verkauf künftig in die vier Divisionen Automotive, Industrial & Multimarket, Chip Card & Security, und Wireless Solutions. Verkäufe von weiteren kompletten Divisionen sind laut Vorstandssprecher Bauer nicht geplant.

Mit Blick auf die Refinanzierung sagte der Manager am Mittwoch, dass Infineon hier weiter alle Optionen prüfe, mit Ausnahme der Veräußerung von großen "Assets". Zu konkreten möglichen Maßnahmen wie etwa Staatsbürgschaften oder der Durchführung einer Kapitalerhöhung wollte sich das Unternehmen aber nicht äußern.

Webseite: http://www.infineon.com/ -Von Matthias Karpstein und Philipp Grontzki, Dow Jones Newswires, +49(0)69 - 29725 106, tmt.de@dowjones.com DJG/phg/rio Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.