Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.10.2007

UPDATE2: Leoni übernimmt Bordnetzsparte von Valeo

NEU: Details, Aussagen des Vorstands aus Pressekonferenz, Aktienkurs)

NEU: Details, Aussagen des Vorstands aus Pressekonferenz, Aktienkurs)

Von Christoph Baeuchle DOW JONES NEWSWIRES

MÜNCHEN (Dow Jones)--Die Leoni AG übernimmt wie geplant die Bordnetzsparte der französischen Valeo und steigt damit zum umsatzstärksten Automobilzulieferer dieses Bereichs in Europa auf. Mit der Akquisition erschließt sich Leoni zugleich die Region Südwesteuropa mit Kunden wie den französischen Automobilhersteller PSA und Renault, wo das deutsche Unternehmen bislang nicht aktiv war.

Den Kaufpreis für die Valeo Electronique et Systèmes de Liasion SA (Valeo Connective Systems) von 255 Mio EUR sehen Analysten als eher günstig. Das Unternehmen bezahlt 220 Mio EUR, der Restbetrag setzt sich aus Altersversorgungsansprüchen sowie speziellen Verpflichtungen und Nettofinanzschulden zusammen.

Die im MDAX geführte Aktie von Leoni konnte von dem Zukauf nicht profitieren. Das Papier ging in einem schwachen Markt mit einem Minus von 1,2% bei 44,15 EUR aus dem Handel.

"Die Transaktion kam erwartungsgemäß zustande", sagte Tim Schuldt, Analyst bei equinet. Leoni habe den Kauf bereits Anfang September in Aussicht gestellt. Der Kaufpreis von 255 Mio EUR liege im Rahmen dessen, was er geschätzt habe. Bei 270 Mio EUR habe er die obere Grenze gesehen.

Andere Analysten bewerten den Kaufpreis als geringer als erwartet. Diese Einschätzung unterstreicht auch Analyst Georg Stürzer von der UniCredit. "Zudem entspricht der Kaufpreis von 255 Mio EUR auch dem Enterprise Value dieser Valeo-Sparte", sagte Stürzer. Der Liquiditätsabfluss für Leoni werde daher sogar noch geringer ausfallen als der nominelle Kaufpreis.

Eine Kapitalerhöhung zur Finanzierung des Kaufs plane der deutsche Automobilzulieferer nicht, sagte Vorstandsvorsitzender Klaus Probst am Dienstag in München. Leoni wolle den Zukauf über eine Fremdfinanzierung stemmen. Dafür wolle das Unternehmen Schuldscheindarlehen mit einer Laufzeit von 5 bis 7 Jahren aufnehmen.

Die Nettofinanzschulden laufen Richtung 480 Mio bis 500 Mio EUR. Aber das Verhältnis von Finanzschulden zu Eigenkapital solle deutlich unter eins bleiben, sagte Finanzvorstand Dieter Bellé am Dienstag auf einer Pressekonferenz in München.

Weitere Übernahmen seien für den Bereich Bordnetze nicht geplant. Allerdings seien weitere Zukäufe für Kabel und Draht vorstellbar.

Die Transaktion soll bis Ende des Jahres vorbehaltlich der Zustimmung der Kartellbehörden vollzogen sein. Im Geschäftsjahr 2008 kommt sie erstmals zum Tragen. Dann plane Leoni einen Gesamtumsatz von 3 Mrd EUR, sagte der Vorstandsvorsitzende Klaus Probst. "Für 2007 erwarten wir einen Umsatz für den Gesamtkonzern von 2,3 Mrd EUR."

Zum Konzernumsatz 2008 werde der Bereich Wiring Systems 1,6 Mrd EUR beitragen. In diesen Bereich soll Valeo Connective System (VCS) eingegliedert werden.

Das operative Ergebnis EBIT des Gesamtkonzerns soll im laufenden Jahr wie im August angekündigt 130 Mio EUR erreichen, sagte Bellé. Im kommenden Jahr soll das EBIT dann auf 140 Mio EUR zulegen.

Zwar erwarte Leoni für die zugekaufte Valeo-Sparte eine EBIT-Marge von 4% für 2008, doch diese dürfte unter anderem durch Integrationskosten "aufgezehrt" werden, sagte Bellé. Für das Jahr 2009 rechne er mit einem leichten positiven Effekt. 2010 solle VCS dann auf eine EBIT-Marge von 7% kommen.

Profitieren werde Leoni vor allem durch Nutzung von Synergien im Einkauf, der Produktion, der Logistik und der Entwicklung, so Leoni-Vorstandsmitglied Uwe H. Lamann.

Welche Restrukturierungsmaßnahmen dafür notwendig seien, müsse erst noch geklärt werden. Die von Valeo eingeleiteten Maßnahmen seien bereits weit vorangeschritten. So seien von 11.700 betroffenen Mitarbeitern 10.500 an Standorten in Niedriglohnländern beschäftigt. Einen negativen Einfluss auf die Arbeitsplätze in Deutschland gebe es keinen.

Durch die Übernahme rückt Leoni zum führenden europäischen Anbieter von Bordnetzsystemen mit einem Marktanteil von 24% auf. Weltweit liege Leoni auf Platz vier mit einem Marktanteil von 9%.

Valeo Connective Systems ist auf die Entwicklung und Herstellung elektrischer und elektronischer Versorgungssysteme konzentriert. Im vergangenen Jahr erzielte der von Leoni übernommene Bereich nach Angaben von Valeo einen Umsatz von 545 Mio EUR bei einem EBITDA von 36 Mio EUR.

Webseite: http://www.leoni.com/ DJG/cba/rio

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.