Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.08.2008

UPDATE2: Leoni übertrifft im 2. Quartal Erwartungen

(NEU: Telefonkonferenz, Analysten, Aktienkurs) Von Christoph Baeuchle DOW JONES NEWSWIRES

(NEU: Telefonkonferenz, Analysten, Aktienkurs) Von Christoph Baeuchle DOW JONES NEWSWIRES

NÜRNBERG (Dow Jones)--Die Leoni AG stemmt sich gegen den rückläufigen Trend in der Automobilindustrie und hat erwartungsgemäß im zweiten Quartal 2008 einen Umsatzsprung verbucht. Dabei hat der Nürnberger Automobilzulieferer mit seinen Zweitquartalszahlen die Erwartungen der Analysten übertroffen, doch die von einigen Analysten gehegte Hoffnung auf eine Erhöhung der Prognose erfüllte sich nicht. Das Unternehmen bestätigte seinen Ausblick für das laufende Jahr.

Demnach rechnet Leoni 2008 mit einem Umsatz von 3 Mrd EUR und einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von rund 140 Mio EUR. Im vergangenen Jahr erzielte Leoni bei einem Umsatz von 2,7 Mrd EUR ein EBIT von 130 Mio EUR.

Auch für das kommende Jahr bestätigte das im MDAX notierte Unternehmen seine Prognose: "An den Erwartungen für 2009 hat sich nichts geändert", sagte Leoni-CEO Klaus Probst in einer Telefonkonferenz am Dienstag. Für 2009 rechnet Leoni mit einem Umsatzanstieg auf rund 3,3 Mrd EUR und beim EBIT mit einer deutlich überproportionalen Steigerung zu rechnen.

Den Optimismus schöpft der Nürnberger Automobilzulieferer auch aus neuen Aufträgen. Im zweiten Quartal habe Leoni von PSA und verschiedenen Nutzfahrzeugherstellern neue Aufträge erhalten, so Probst.

Damit stemmt sich der Automobilzulieferer gegen den negativen Trend in der Automobilbranche. Zahlreiche Automobilhersteller und -zulieferer leiden unter steigenden Rohstoffpreise und Energiekosten, dem schwachen US-Dollar sowie einer rückläufigen Nachfrage in wichtigen Märkten.

Mit den Zahlen für das zweite Quartal hat Leoni die Erwartungen der Analysten übertroffen. Von April bis Juni steigerte das im MDAX notierte Unternehmen seinen Umsatz um 39% auf 820 (590,5) Mio EUR und erzielte dabei ein EBIT von 37,4 (37,8) Mio EUR. Das Nachsteuerergebnis stieg um auf 25,9 (23,9) Mio EUR.

Von Dow Jones Newswires befragte Analysten hatten im Durchschnitt mit einem Umsatz von 786 Mio EUR und einem EBIT von 36,8 Mio EUR gerechnet. Das Quartalsergebnis habe beim Umsatz, EBIT und Nettogewinn seine Schätzungen übertroffen, so LBBW-Analyst Heiko Möhringer. Es sei ein solides Ergebnis und ein solider Ausblick, allerdings hatte er mit einer leichten Erhöhung des Ausblicks gerechnet.

Positiv wurden die Zahlen an der Börse aufgenommen. Der Kurs der Leoni-Aktie stieg im Vergleich zum Vortagesschluss um 1,20% und notierte gegen 11.36 Uhr bei 28,58 EUR.

Geprägt sind die Zahlen im zweiten Quartal von der Konsolidierung der einstigen Valeo-Bordnetzsparte, die seit Jahresanfang unter dem Namen Leoni Wiring System France (LWSF) firmiert. Früheren Angaben zufolge soll sie im laufenden Jahr zum Konzernumsatz rund 600 Mio EUR beitragen. "Die Integration von LWSF lief im ersten Halbjahr nach Plan", sagte Probst. Ende des Jahres werde sie abgeschlossen

Erwartungsgemäß schmälert der Zukauf noch den Gewinn: Ihn belasten Abschreibungen infolge der Kaufpreisallokation (PPA) sowie Integrationskosten. Hinzukommen Ausgaben für die Integration sowie Zinsen. Für das laufende Jahr rechnet Leoni bei LWSF mit einer Kaufpreisallokation von rund 14 Mio EUR, davon entfielen 8 Mio EUR auf das erste Halbjahr. Insgesamt werde ein PPA von 74 Mio EUR auf sieben bis acht Jahre verteilt.

In die Restrukturierung der französischen Tochter investiert Leoni im laufenden Jahr 8 Mio bis 9 Mio EUR, davon entfielen 2 Mio EUR auf das zweite Quartal. "Hier wird es keine Überraschungen geben", so Leoni Finanzvorstand Dieter Belle. Für 2009 seien weitere 5 Mio EUR geplant.

Webseite: http://www.leoni.com -Von Christoph Baeuchle, Dow Jones Newswires, +49 (0)711 2287 412, christoph.baeuchle@dowjones.com DJG/cba/mim

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.