Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.02.2008

UPDATE2: MAN übertrifft 07 mit Umsatz und Ergebnis Erwartungen

(NEU: Aussagen aus Pressekonferenz, Aktienkurs, Statements zu Scania) Von Christoph Baeuchle DOW JONES NEWSWIRES

(NEU: Aussagen aus Pressekonferenz, Aktienkurs, Statements zu Scania) Von Christoph Baeuchle DOW JONES NEWSWIRES

MÜNCHEN (Dow Jones)--Die MAN AG hat im vergangenen Jahr Umsatz und operatives Ergebnis prozentual zweistellig gesteigert und damit die Analystenerwartungen übertroffen. Für das laufende Jahr stellte der Münchener Maschinenbau- und Nutzfahrzeugkonzern am Dienstag weitere Erlössteigerungen in Aussicht. Zudem erhöhte MAN den Stimmrechtsanteil beim schwedischen Wettbewerber Scania auf 17%; der Anteil am Kapital von Scania von 13,25% blieb unverändert.

"Ich hab zum Thema Scania eigentlich nichts Neues zu berichten", sagte der MAN-Vorstandsvorsitzende Hakan Samuelsson auf einer Pressekonferenz in München." Um weiterzukommen, müsse man Geduld haben. Nur eine einvernehmliche Lösung sei sinnvoll. "Wir haben keinen Zeitdruck", fügte Samuelsson hinzu.

Als drittgrößter Scania-Aktionär drängt MAN nicht auf einen Platz im Aufsichtsrat. "Wir haben niemals gesagt, dass wir einen Sitz im Aufsichtsrat von Scania wollen", so Samuelsson. "Wir sollten das Nomination Committee nun in Ruhe arbeiten lassen."

Jüngst hatte der VW-Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn gesagt, dass er es für "nicht sehr klug" halte, wenn MAN im Aufsichtsrat des Wettbewerbers vertreten sein würde. Damit gab er dem schwedischen Großaktionär Investor AB Rückendeckung, dessen CEO Boerje Ekholm sich indirekt gegen einen MAN-Vertreter im Aufsichtsrat von Scania ausgesprochen hatte.

Während Samuelsson beim Thema Scania Gegenwind verspürt, geben die Zahlen für das vergangene Jahr dem MAN-Vorstandsvorsitzenden Rückenwind. Der Konzernumsatz stieg 2007 um 19% auf 15,508 (13,049) Mrd EUR und das operative Ergebnis um 57% auf 1,730 (1,105) Mrd EUR. Damit übertraf der Konzern die von Dow Jones Newswires befragten Analysten: Sie rechneten im Mittel lediglich mit einem Umsatz von 15,009 Mrd EUR und einem operativen Ergebnis von 1,595 Mrd EUR.

Der Auftragseingang erhöhte sich um 17% auf 19,4 (16,6) Mrd EUR. Das Nettoergebnis lag 2007 mit 1,225 Mrd EUR ebenfalls über der Analystenprognose von 1,194 Mrd EUR.

Insgesamt erreichte MAN 2007 mit 11,2% erstmals eine zweistellige Umsatzrendite (ROS). Im Vorjahr hatte diese noch bei 8,5% gelegen. Bei der Kapitalrendite (ROCE) legte MAN 2007 auf 31,5% von 28% im Vorjahr zu.

Den mit Abstand größten Beitrag zum Ergebnis leistete die Nutzfahrzeug-Sparte: Ihr Umsatz legte um 20% auf 10,4 (8,7) Mrd EUR zu. In diesen Bereich will MAN das Bus-Geschäft künftig vollständig integrieren, das im abgelaufenen Geschäftsjahr bei einem Umsatz von 1,4 Mrd EUR ein Minus von 13 Mio EUR hinnehmen musste.

Die nicht zufrieden stellende Performance des Bus-Bereichs soll sich 2008 verbessern: "Bereits in diesem Jahr werden wir einen großen Schritt sehen, sonst wären wir tief enttäuscht", sagte Samuelsson. Die Geduld mit diesem Bereich sei begrenzt. MAN will die Restrukturierung, für die im vergangenen Jahr Aufwendungen in Höhe von 180 Mio EUR notwendig waren, vorantreiben und spätestens 2010 eine Rendite von rund 8,5% erzielen.

Insgesamt gibt sich Samuelsson für das laufende Jahr optimistisch: MAN stellte ein Umsatzwachstum von mehr als 5% in Aussicht. Auch das Ergebnis soll weiter zulegen. "Wir rechnen mit einer Umsatzrendite auf dem Niveau von 2007. Damit sollte 2008 wieder ein Rekordjahr werden", sagte der Vorstandsvorsitzende. Beim Auftragseingang wird mit einer stabilem Entwicklung auf dem erreichten Niveau gerechnet.

Am Markt wurden die Zahlen positiv beurteilt. Wichtiger als Umsatzplus und operative Gewinnentwicklung sei der der Ausblick auf einen stabilen Auftragseingang und weiteres Umsatzwachstum. Der Ausblick zeige keine Konjunkturdelle an, hieß es. In der weiteren Entwicklung kam es zu Gewinnmitnahmen. Diese würden durch die Aussagen verstärkt, MAN wolle den Anteil an Scania nicht aufstocken. Die Strategie sei unklar, heißt es im Handel dazu.

Der Aktienkurs ging bis 11.58 Uhr um knapp 3% auf 86 EUR zurück.

Webseite: http://www.man.de - Von Christoph Baeuchle, Dow Jones Newswires, +49 (0)711 2287 412, christoph.baeuchle@dowjones.com DJG/cba/brb

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.