Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.10.2007

UPDATE2: MAN zunehmend optimistisch für 2007

(Neu: Aussagen Telefonkonferenz, Analysten, aktualisierter Aktienkurs) Von Christoph Baeuchle Dow Jones Newswires

(Neu: Aussagen Telefonkonferenz, Analysten, aktualisierter Aktienkurs) Von Christoph Baeuchle Dow Jones Newswires

MÜNCHEN (Dow Jones)--Der Nutzfahrzeug- und Maschinenbaukonzern MAN hat nach einem Ergebniszuwachs im dritten Quartal 2007 seine Ziele für das laufende Jahr konkretisiert. Für den Auftragseingang hat sich der Konzern nunmehr deutlich optimistischer gezeigt: Im Gesamtjahr 2007 rechne MAN nun mit einem Zuwachs beim Auftragseingang von über 10%, teilte der Münchener DAX-Konzern am Mittwoch mit. Bislang hatte MAN ein Auftragsplus von rund 5% in Aussicht gestellt.

Analysten zeigten sich zufrieden: Umsatz und operatives Ergebnis im dritten Quartal seien deutlich über den Marktschätzungen, so die Analysten der LBBW. Jedoch sei im Nutzfahrzeug-Geschäft die erwartete Verlangsamung eingetreten. In anderen Segmenten, vor allem bei Diesel und Industriedienstleistungen, habe MAN hingegen positiv überrascht.

Ähnlich äußerte sich NordLB-Analyst Frank Schwope: Vor allem die erhöhte Erwartung an die Umsatzentwicklung im laufenden Jahr steche positiv hervor. Hier habe das Unternehmen die ohnehin schon einmal erhöhte Prognose nochmals deutlich nach oben genommen.

Günstig sei auch, dass Ergebnis und Umsatz von allen Bereichen des Unternehmens mitgetragen würden. Das unter Erwartung liegende Ergebnis nach Steuern spiele angesichts dieser Faktoren keine größere Rolle, zumal diese Position gewöhnlich schwer genau zu prognostizieren sei.

Der Umsatz soll im laufenden Jahr auf 15 (Vj 13,05) Mrd EUR steigen. Dies würde einem Plus von 14,9% entsprechen, während MAN bislang eine Verbesserung um über 10% angekündigt hatte. Die Umsatzrendite soll im laufenden Jahr auf dem Niveau der ersten neun Monate von 10,7% (Vj 8,7%) liegen, nachdem MAN bisher "knapp über 10%" in Aussicht gestellt hatte. Entsprechend soll das operative Ergebnis auf rund 1,6 (1,1) Mrd EUR steigen.

Im dritten Quartal stieg das operative Ergebnis vor allem dank eines starken Gewinnbeitrags der mit Abstand größten Sparte Nutzfahrzeuge auf 378 (Vorjahr 278) Mio EUR. Damit lag der Konzern über den Erwartungen der sieben von Dow Jones Newswires befragten Analysten, die im Konsens mit 357 Mio EUR gerechnet hatten.

Der Bereich Nutzfahrzeuge erhöhte sein operatives Ergebnis im dritten Quartal auf 212 (176) Mio EUR. Für das Gesamtjahr 2007 rechnet MAN in dieser Sparte mit einem Umsatz von rund 10 (8,7) Mrd EUR und einer Umsatzrendite von 9,5%.

Für den Lkw-Markt in Europa insgesamt erwarte er 2008 ein weiteres Wachstum, sagte der MAN-Vorstandsvorsitzende Hakan Samuelsson in einer Telefonkonferenz. Für 2007 rechnet der Konzern nach früheren Angaben für den europäischen Lkw-Markt mit einem branchenweites Absatzplus von 6% auf 410.000 (387.000) Fahrzeuge.

Dagegen war der Beitrag des Bus-Geschäfts im dritten Quartal mit minus 6 (plus 21) Mio EUR negativ. Von Januar bis September betrug das operative Ergebnis minus 19 (plus 32) Mio EUR.

Der Bereich solle im Gesamtjahr die Gewinnschwelle erreichen, sagte Samuelsson. Zugleich bekräftigte er das früher ausgegebene Ziel einer Umsatzrendite von 8,5% für die Bus-Sparte im Jahr 2010. Zur Zielsetzung für den Bereich im nächsten Jahr wollte sich der Vorstandsvorsitzende nicht äußern.

Den größten prozentualen Anstieg beim operativen Ergebnis erzielte die Sparte Industriedienstleistungen mit einem Zuwachs von 69% auf 44 (26) Mio EUR. Der Unternehmensbereich Dieselmotoren erhöhte das operative Ergebnis um 54% auf 86 (56) Mio EUR, Turbomaschinen um 44% auf 26 (18) Mio EUR.

Das Ergebnis nach Steuern lag im dritten Quartal bei 226 Mio EUR, während die Konsens-Schätzung der Analysten von 246 Mio EUR ausging. Der Wert des Vorjahresquartals von 325 Mio EUR kann nur bedingt zum Vergleich herangezogen werden, da MAN aus dem Verkauf der Beteiligung am Druckmaschinenhersteller MAN Roland im dritten Quartal 2006 einen Sonderertrag erzielt hat.

Der Umsatz legte im dritten Quartal auf 3,513 (3,129) Mrd EUR zu, gegenüber den Schätzungen von 3,485 Mrd EUR. Der Auftragseingang stieg auf 4,735 (4,030) Mrd EUR.

Kumuliert für die ersten neun Monate wuchs das operative Ergebnis auf 1.099 (751) Mio EUR und überstieg damit erstmals die Milliardengrenze. Der Umsatz legte bis Ende September auf 10,283 (9,173) Mrd EUR zu. Die eingehenden Aufträge wuchsen auf 14,3 (12,0) Mrd EUR. Das Ergebnis nach Steuern verbesserte sich auf 894 (677) Mio EUR.

Zum Stand der Gespräche mit Scania gebe es nichts Neues, sagte Samuelsson. MAN sei offen für Partnerschaften, diese sollten einvernehmlich geregelt werden. Dabei bestehe kein Zeitdruck.

Für die anderen Sparten hat MAN keine konkreten Übernahmepläne. Das Unternehmen wolle hauptsächlich organisch wachsen, sagte Samuelsson.

Die Aktie von MAN gehört am Mittwoch zu den DAX-Gewinnern: Bis 11.57 MEZ kletterte die Aktie um 4,3% auf 123,36 EUR bei nahezu unverändertem DAX.

Webseite: http://www.man.eu -Von Christoph Baeuchle, Dow Jones Newswires, christoph.baeuchle@dowjones.com, 0711/228 74 22 DJG/cba/cbr/brb

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.