Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.02.2008

UPDATE2: Microsoft will Yahoo! für 44,6 Mrd USD übernehmen

(NEU: Reaktion von Yahoo!, weitere Details) Von Andrew Edwards DOW JONES NEWSWIRES

(NEU: Reaktion von Yahoo!, weitere Details) Von Andrew Edwards DOW JONES NEWSWIRES

REDMOND (Dow Jones)--Der US-Softwarekonzern Microsoft will das Internetunternehmen Yahoo! für 44,6 Mrd USD übernehmen. Mit dem Gebot, das 62% über dem Schlusskurs der Yahoo!-Aktie vom Vortag liegt, will sich der Anbieter des Windows-Betriebssystems im umkämpften Markt für Onlinedienste verstärken. Wie aus der am Freitag verbreiteten Mitteilung von Microsoft hervorgeht, bietet der Konzern aus Redmond den Yahoo!-Aktionären den gebotenen Preis in bar und in eigenen Aktien.

Yahoo! bezeichnete die Offerte in einer ersten Reaktion als unerbeten. Das Gebot werde nun sorgfältig und umgehend geprüft. Einen Zeitrahmen nannte der Betreiber des gleichnamigen Internetportals dabei nicht. Microsoft-CEO Steve Ballmer hatte dem Board von Yahoo! am Donnerstagabend schriftlich den Übernahmeplan mitgeteilt.

Die Yahoo!-Aktie reagiert auf die Offerte mit einem Kurssprung: Im vorbörslichen US-Handel verteuerte sich das Papier bis 14.24 Uhr MEZ auf nasdaq.com um über 50% auf 29,43 USD. Microsoft-Aktien gaben dagegen um rund 5% auf 31,25 USD nach. Die Aktie des Yahoo!-Wettbewerbers Google verbilligte sich vorbörslich um etwa 7% auf 526,12 USD.

Die Übernahme zielt vor allem auf die Vormachtstellung der Google Inc im Bereich Onlinewerbung ab. Wie Microsoft mitteilte, wird dieser Markt zunehmend von einem Unternehmen dominiert. Durch einen Zusammenschluss könnten Microsoft und Yahoo! Werbekunden ein wettbewerbsfähigeres Angebot machen. Der Onlinewerbemarkt erreichte 2007 ein Marktvolumen von über 40 Mrd USD. Bis 2010 rechnet das Unternehmen aus Redmond mit einem Volumen von knapp 80 Mrd USD.

Zusätzlich zu der besseren Marktpositionierung sieht Microsoft durch einen Zusammenschluss Potenzial für Kosteneinsparungen. So soll eine Fusion mehr als 1 Mrd USD jährlich einsparen. Diese Summe will der Konzern unter anderem durch geänderte Betriebsabläufe und durch einen höheren Wert der Produkte für Werbekunden erreichen. Die Übernahme soll im zweiten Halbjahr 2008 abgeschlossen sein.

Dem Übernahmeangebot waren Gerüchte über einen Zusammenschluss der beiden Unternehmen vorausgegangen. Yahoo! und Microsoft hatten bereits Ende 2006 und Anfang 2007 über die Idee einer Zusammenführung gesprochen. Das Internetunternehmen hatte die Verhandlungen seinerzeit aber mit der Begründung beendet, dass Yahoo! kein Interesse daran habe, von Microsoft übernommen zu werden. "Ein Jahr ist vergangen, und die Wettbewerbssituation hat sich nicht verändert", sagte nun Microsoft-CEO Steve Ballmer.

Neuen Zündstoff erhielten die Gerüchte, nachdem Yahoo! diese Woche ihre Zahlen für das vierte Quartal vorgelegt hatte. Im Abschlussquartal hatte das Unternehmen einen Gewinnrückgang berichtet und beim Ausblick für 2008 enttäuscht. Zudem hatte Yahoo! angekündigt, im Rahmen ihrer laufenden Restrukturierung 1.000 Stellen streichen zu wollen.

Hintergrund dieser Negativentwicklung ist der umkämpfte Markt für Onlinewerbung, in dem Yahoo! gegen den Wettbewerber Google im Rennen um Marktanteile immer mehr ins Hintertreffen geraten ist. Allein in den vergangenen drei Monaten hatte die Yahoo!-Aktie infolge dieser Entwicklungen bis Donnerstag rund 40% ihres Wertes verloren.

Webseite: http://www.microsoft.com http://www.yahoo.com http://www.google.com - Von Andrew Edwars, Dow Jones Newswires; + 49 (0)69 - 29 725 111, unternehmen.de@dowjones.com; Kevin Kingsbury, George Stahl und Jessica Hodgson haben an dieser Meldung mitgearbeitet. DJG/DJN/kla/jhe

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.